ACT Kassel Basketball

Kasseler Talent: Daniels Traum vom Profi-Basketball

+
Träumt von der Basketball-Bundesliga: Daniel Zelanto-Vorsovsky von der ACT Kassel. 

Kassel. 5.30 Uhr, der Wecker klingelt. Früher als sonst steht Daniel auf, wäscht sich, und macht sich auf den Weg. Aber nicht in die Schule - sondern in die Sporthalle.

Zweimal wöchentlich trainiert Daniel Zelanto-Vorsovsky nicht nur nach, sondern auch noch eine Stunde vor Schulbeginn. Der 13-Jährige spielt bei der ACT Kassel Basketball und tut alles dafür, den Sprung in den Profibereich zu meistern. „Mein Traum ist es, irgendwann in der Bundesliga zu spielen“, sagt er.

Dieser Traum begann in Gladenbach, einer kleinen Ortschaft nahe Marburg. Dort wuchs Daniel auf und ging zur Grundschule. Ende der ersten Klasse hat er den Entschluss gefasst, sich beim örtlichen Basketballverein anzumelden. „Viele meiner Freunde sind zum Basketball gegangen, da habe ich mich einfach angeschlossen“, sagt er. Schnell wird ihm klar: Die Sportart ist mehr als ein Hobby. Er ist besser als viele seiner Mitspieler, er hat Talent.

Vor etwa drei Jahren zog seine Familie nach Kassel. Daniel wechselte den Verein, spielt jetzt für die ACT Kassel. „In Kassel gibt es keinen besseren Verein im Basketball, ich wollte unbedingt zur ACT“, sagt er selbstbewusst. Dort spielt er in der U14, die in der Oberliga aktuell einen Lauf hat. Das Team gewann alle sieben Spiele. Mit dem Vereinswechsel stieg sein Trainingspensum; Sechs mal die Woche geht Daniel zum Training. Viel Freizeit in seinem Terminkalender bleibt ihm da nicht, der Schüler besucht schließlich noch das Goethe-Gymnasium.

Doch viele Hobbys neben Basketball braucht Daniel nicht. „Klar, ab und zu gehe ich mit meinen Freunden eine Runde auf den Bolzplatz. Aber mein Leben ist einfach Basketball.“ Was fasziniert Daniel so an dem Sport? „Jedes Spiel kann sich in jeder Sekunde ändern“, sagt er. „Ein Team kann mit 20 Punkten führen, am Ende aber doch noch verlieren.“ Daniel hat solche Spiele schon erlebt. Als Daniel gegen Hofheim spielte, damals noch in der U12, hat sein Team das Hinspiel mit 44 Punkten verloren. Die Situation vor dem Rückspiel schien aussichtslos - doch Daniel erzielte auf seiner Stammposition, Point Guard, 37 Punkte. Sein Team gewann die Partie.

Sorgen, dass ihm Training, Oberliga und die Schule über den Kopf wachsen, hat Daniel aber nicht. „Zum Glück fördert meine Schule den Sport, deswegen klappt das momentan ganz gut.“ Den Unterricht vernachlässigt er nicht, denn sollte es mit seinem Durchbruch nicht klappen, braucht er gute Noten - und die hat er. „Ich habe keinen richtigen Berufswunsch, falls es mit dem Basketball nichts wird. Aber ich will dann auf jeden Fall studieren“, erzählt Daniel.

Doch der Fokus liegt nach wie vor auf seiner Sportlerkarriere. Die Chancen, dass er den Sprung in den Profibereich schafft, stehen gut. Daniel wurde kürzlich in das „Team Hessen“ nominiert, eine Landesauswahl der besten Nachwuchsspieler aus Hessen. Daniels Trainer bei der ACT, Cedric Toth, glaubt fest an seinen Spieler: „Er hat das Potenzial, ein ganz Großer zu werden. Jetzt kommt langsam die Phase, in der sich zeigt, ob Daniel es schafft oder nicht.“

  • Name: Daniel Zelanto-Vorsovsky
  • Alter: 13
  • Geburtsort: Gladenbach
  • Wohnort: Kassel
  • Position: Point Guard
  • Nummer: 5
  • Vorbilder: Die NBA-Spieler und Point Guards Chris Paul und James Harden
  • Größte Erfolge: Nominierung ins „Team Hessen“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.