Top 5 des Handball-Wochenendes: Baunatal schlägt Eschwege – Treffsichere Torhüterin Zeller

Klarer Sieg trotz Personalsorgen

Erstes Saisontor: Torhüterin Katja Zeller. Foto: privat

Kassel. Ein klarer Sieg trotz Personalsorgen, eine treffsichere Torhüterin, eine famose Aufholjagd, eine Auswärtspremiere und ein souveräner Spitzenreiter – in den heimischen Handball-Ligen gab es spannende Geschichten. Die Top Fünf des Spieltags.

1.Erkämpfter Erfolg: Mike Fuhrig, Trainer der HSG Baunatal, bereiteten Personalsorgen im Rückraum vor dem Landesliga-Heimspiel gegen den Eschweger TSV Kopfzerbrechen. Denn neben den verletzten Jannik Käse und Christoph Ganasinski musste mit HSG-Kapitän Tobias Oschmann ein weiterer Leistungsträger passen. Dadurch fehlten dem Coach zwar die Wechselalternativen im Rückraum, aber die Baunataler fingen dies auf. Obwohl es nach 7:2-Führung (11.) zwischenzeitlich 9:9 (22.) stand, führten sie zur Pause 17:14. Noch einmal glichen die Gäste zum 20:20 aus, aber dann zog die HSG davon. Beim 36:27-Erfolg erzielten Lennart Kusan, Max Malte Wagenführ und Marian Seibert jeweils neun Tore. Zudem zeigte Torhüter Max Sutor eine starke Leistung.

2.Treffsichere Torhüterin: Eigentlich ist Katja Zeller in der Oberliga dafür zuständig, Treffer zu verhindern. Aber am Samstag trug sie sich für die HSG Zwehren/Kassel in die Torschützenliste ein. Beim 30:25-Erfolg bei der HSG Rodgau Nieder Roden nahm der Gastgeber in Unterzahl die Torhüterin vom Feld und ersetzte sie durch eine Feldspielerin. Nach einer Parade reagierte Zeller schnell und warf den Ball über das ganze Feld ins leere Tor. Natürlich war es ihr erster Saisontreffer.

3.Die Nervenstärke: Zwei Minuten vor Schluss lag Drittligist Eintracht Baunatal beim HSC Coburg II 29:32 zurück. Gerade in der zweiten Hälfte hatten die Gäste mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen gehadert. Dennoch zeigten sie sich in der Schlussphase nervenstark. 1:50 Minuten vor Ende trifft Frederik Drönner zum 30:32. 30 Sekunden vor Schluss verkürzt Sven Vogel per Siebenmeter auf 31:32. Fünf Sekunden vor Schluss erzielt Felix Rehberg eiskalt vom Kreis den umjubelten 32:32-Endstand.

4.Erster Auswärtssieg: Im fünften Anlauf hat es für die HSG Fuldatal/Wolfsanger mit dem ersehnten ersten Auswärtssieg geklappt. Mit 1:7 Punkten sah die Bilanz in der Fremde bisher dürftig aus. Aber bei der HSG Twistetal gab sich Fuldatal im vierten Auswärtsspiel in Folge keine Blöße. Schon zur Halbzeit führten die Gäste 14:8. Sie zeigten sich in der Defensive kompakter als zuletzt und behielten in der Offensive die Ruhe. Auch nach der Pause agierten die Gäste selbstbewusst. Keeper Nico Huth und Sven Hinz, der mit vielen Ballgewinnen glänzte, waren Garanten für den 29:22-Sieg.

5. Weiße Weste: Der VfB Viktoria Bettenhausen feierte in der Bezirksoberliga den siebten Sieg im siebten Spiel. Und wie. Im Derby bei der HSG Baunatal II gewann der Spitzenreiter 41:24 und schoss sich warm für das Topspiel. Am Samstag ist die ebenfalls noch verlustpunktfreie HSG Wesertal zu Gast beim VfB Viktoria.

Von Manuel Kopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.