Cakmak nutzt Torwartfehler aus – Baunatal besiegt Steinbach 3:1

Üstüns Übersicht, Bagus’ Bock

Torschützen unter sich: Baunatals Hüseyin Cakmak (Dritter von rechts) feiert mit Fatih Üstün (Zweiter von rechts) und Felix Schäfer (rechts) den Treffer zum 1:0.
+
Torschützen unter sich: Baunatals Hüseyin Cakmak (Dritter von rechts) feiert mit Fatih Üstün (Zweiter von rechts) und Felix Schäfer (rechts) den Treffer zum 1:0.

Zweites Spiel gegen Steinbach, zweiter Sieg für den KSV Baunatal. Nur zweieinhalb Wochen nach dem 2:0-Erfolg in Osthessen gewann das Team von Trainer Tobias Nebe gestern auch das Rückspiel in der Fußball-Hessenliga mit 3:1 (1:0).

Und es war ein verdienter Erfolg im Parkstadion, denn die Baunataler hatten eindeutig die besseren Chancen. Die Hausherren waren zu Beginn hellwach und spielten zielstrebig nach vorn. Vier Eckbälle hatte der KSV in den ersten vier Minuten – richtig gefährlich wurde es aber noch nicht. Dagegen machten sich die Nordhessen danach mit einigen Ungenauigkeiten das Leben selbst schwer. Die Steinbacher lauerten nur auf diese Fehler, um schnell umzuschalten.

Die erste richtige Chance hatten aber die Baunataler, die die Partie immer mehr kontrollierten, weil sie im Spielaufbau genauer wurden. So wie in der 14. Minute: Hüseyin Cakmak passte in die Mitte, aber die Schüsse von Fatih Üstün und Jonas Springer wurden abgeblockt. Das 1:0 fiel dann nicht nach einer Kombination, sondern ganz einfach nach einem langen Ball. Dieser landete bei Cakmak, der sofort abzog. Der Ball wurde abgeblockt, fiel aber Üstün vor die Füße, der diesen aus 16 Metern mit viel Übersicht in die rechte untere Ecke zirkelte (20.).

Direkt danach ein Nackenschlag für Baunatal: Patrick Krengel musste verletzt raus. Kurz zuvor hatte er sich nach einem Sprint wohl eine Zerrung im linken Unterschenkel zugezogen. Für Rechtsverteidiger Krengel kam Stürmer Pforr – Nebe musste umstellen. Und dann erwischte es den nächsten Leistungsträger: Felix Schäfer musste ebenfalls mit Verdacht auf eine Zerrung raus. Für ihn kam Okan Gül (38.).

Zwischenzeitlich hatte Pforr zweimal die Chance auf das 2:0, als er jeweils allein vor dem Gäste-Tor auftauchte. Beim ersten Mal scheiterte er aber am gut reagierenden SV-Torhüter Philipp Bagus. Beim zweiten Mal holte ihn Innenverteidiger Sebastian Bott ein. Die Steinbacher waren nach dem 0:1 etwas mutiger geworden, aber in der Schlussphase der ersten Halbzeit hatte der KSV wieder alles im Griff. Und wäre fast mit einem 2:0 in die Pause gegangen: Cakmak zog in der Nachspielzeit ab, aber der Ball prallte an den Pfosten, Üstüns Nachschuss ging über das Tor. „Wir hätten es leichter haben können, wenn wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit genutzt hätten. Zur Pause hätte es auch 3:0 stehen können“, sagte Nebe.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte: mit einer Baunataler Großchance. Pforr kam im Strafraum noch mit den Fußspitzen an den Ball, aber der starke Bagus hielt erneut (47.). Die Steinbacher steckten nicht auf – und hatten auf einmal ihre zwei besten Chancen. Den Schuss von Dominik Hanslik hielt KSV-Torhüter Jonas Labonte noch. Beim folgenden Eckball klärten die Baunataler nicht gut genug. Die Gäste brachten den Ball wieder vor das Tor und Verteidiger Dumitru Neacsu köpfte zum 1:1 ein (56.).

Und die Gastgeber? Die wirkten kurz verunsichert, fingen sich aber schnell und hatten dann wieder Möglichkeiten. Durch Cakmaks und Üstüns Distanzschüsse. Durch Daniel Borgardts Kopfball. Aber der Treffer wollte einfach nicht fallen.

Bis zur 79. Minute, da lag der Ball plötzlich im Steinbacher Tor. Was war passiert? Bagus hatte den Ball in den Händen, rollte sich ihn aber zu weit vor. Cakmak blockte seinen Schuss – und der Ball kullerte ins Tor – 2:1. Alles klar machte ein weiterer Neuzugang: Emin Dag erzielte mit seinem Schuss ins kurze Eck den 3:1-Endstand. Und die Baunataler jubelten über ihren zweiten Saisonsieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.