Geburtstag

Willy Kurrat wird 90 - „Er war ein harter Hund“

Bei einem Veteranentreffen des KSV Hessen: Willy Kurrat (rechts) bekommt als Andenken an die erfolgreichen 60er- und 70er-Jahre von Werner Haßenpflug einen Seidenwimpel. Archivfoto: Koch

Kassel. Er war Fußballer, Eishockeyspieler und Fußballtrainer. Willy Kurrat ist am Sonntag 90 Jahre alt geworden.

Noch mit 78 tummelte er sich im Jahr 2003 hin und wieder auf dem Fußballplatz und ergänzte auf Linksaußen die Montags-Trainings-Gemeinschaft (MTG) des KSV Hessen. Heute, zwölf Jahre später, ist Willy Kurrat in seinen Bewegungen stark eingeschränkt. Nach einem Sturz auf der Kellertreppe 2011, bei dem er schwere Verletzungen erlitten hatte, lebt Kurrat, der am Sonntag 90 Jahre alt wird, in einem Wilhelmshöher Alten- und Pflegeheim.

Dort wohnt er Zimmer an Zimmer mit seiner Frau Christa. „Einmal am Tag gehen Willy und ich mit dem Rollator um die vier Ecken, aber das auch nur bei schönem Wetter“, berichtet die 84-Jährige, die montags und mittwochs zusammen mit ihrem Mann das halbstündige Gymnastik-Angebot des Heims wahrnimmt.

Willy Kurrat machte sich vor allem als Sportler und Pädagoge einen Namen. Er trainierte beispielsweise von 1957 bis 1963 den damaligen Hessenligisten CSC 03, wechselte dann zu den Amateuren des KSV und betreute auch eine Saison lang die KSV-Vertragsspieler, für die damals unter anderen Holger Brück, Gerhard Grau und Herbert Maciossek die Stiefel schnürten.

„Der Willy war ein harter Hund“, beschreibt der langjährige Kapitän der KSV-Amateure, Werner Haßenpflug, seinen Coach: „Wir mussten einmal sogar zum Übungspensum antreten, als der Platz vereist war. Meinen Einwand, dass ein Training auf solch einem Gelände zu gefährlich sei, schmetterte er ab. Und wer stürzte und verletzte sich als Einziger auf dem Eis? Unser Trainer!“

Apropos Eis: In den 60er-Jahren widmete sich Kurrat seiner zweiten sportlichen Liebe: Eishockey. Zusammen mit anderen Enthusiasten (u.a. dem international bekannten Rennstrecken-Sprecher Jochen Luck) rief er den Kasseler Eishockey-Sport ins Leben. Im Aschrottpark wurde 1964 eine Eisfläche angelegt, auf der Kurrat mit dem ESV Jahn erste Freundschaftsspiele bestritt.

Der in Güldegrund/Ostpreußen geborene Kurrat, der im August Diamantene Hochzeit feiert, leitete von 1970 bis 1989 als Rektor die Geschicke der Gerhart-Hauptmann-Schule, deren Fußballmannschaft um den späteren Profi Carsten Lakies 1987 den bundesdeutschen Wettbewerb „Jugend trainiert“ gewann.

Noch mit 80 aktiv gewesen

Der Jubilar, der noch mit über 80 Jahren Tennis spielte und Ski lief, feiert morgen mit seiner Frau, den Familien seiner Söhne Reiner und Werner sowie einigen Kumpels der MTG und seinem vertrauten Pflegepersonal in einem Wilhelmshöher Restaurant.

Von Günter Grabs

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.