Beim Rudern gibt sie alles

Malou Wollenhaupt hat sich für Junioren-Weltmeisterschaft qualifiziert

Bald geht sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Bulgarien an den Start: Malou Wollenhaupt vom Ruderverein Kurhessen-Cassel.
+
Bald geht sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Bulgarien an den Start: Malou Wollenhaupt vom Ruderverein Kurhessen-Cassel.

Nach einem langen Wintertraining hat sie nun ihr Ziel erreicht: Malou Wollenhaupt vom Ruderverein Kurhessen-Cassel hat sich für die Junioren-Weltmeisterschaften im Rudern in Bulgarien qualifiziert.

Kassel – „Das ist ein schönes Gefühl“, sagt die 18-Jährige, die im nächsten Jahr ihr Abitur macht. Mit ihrem Ergebnis bei den Deutschen Jugend- und Jahrgangsmeisterschaften Ende Juni in Essen ist Wollenhaupt sehr zufrieden.

Die Weltmeisterschaft findet vom 11. bis 15. August in Plowdiw statt. Bereits am 8. August wird Wollenhaupt nach Bulgarien reisen. Um sich auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten fährt sie schon am Montag nach Berlin, dort findet dreieinhalb Wochen lang ein Trainingslager für die WM statt. Der Rudersport erfordert jedoch eine Menge Disziplin. Fast jeden Tag trainiert Wollenhaupt, an sechs Tagen in der Woche gibt es sieben Einheiten.

„Gemeinsam alles zu geben, macht mir am meisten Spaß“, sagt sie. Das Vertrauen zum Partner spiele dabei eine wichtige Rolle. Mit drei weiteren Ruderinnen ist Wollenhaupt in einem Team. „Über die Ranglisten werden die Vierer zusammen gesetzt“, sagt die 18-Jährige. Deshalb rudere sie mit ihrem Team erst seit Mai zusammen.

2015 hatte Wollenhaupt mit einer Freundin zusammen bei einem Schnupperkurs begonnen, ab 2016 ist sie dann auch Regatten gefahren. „Das Gefühl im Verein hat Spaß gemacht“, sagt sie, weshalb sie gerne weitermachen wollte.

„Für mich ist es etwas ganz Besonderes, in einem anderen Land zu rudern.“ Das war schon immer ein Traum von ihr, seit sie mit dem Rudern begonnen hatte. Jedes Jahr nehme sie an der deutschen Meisterschaft teil, und dieses Mal reichte es auch für die Qualifikation zur WM. Mit dem Boot muss eine Strecke von 2000 Metern zurückgelegt werden.

Julian Weber: Trainer Ruderverein Kurhessen-Cassel

Während im Sommer das Training mehr auf dem Wasser stattfindet, nutzt Wollenhaupt im Winter oft das Ergometer. Aber auch Ausdauersport wie Laufen und Radfahren sowie Krafttraining gehören zur Vorbereitung dazu. Unter der Woche trainiert sie beim Ruderverein in Kassel, am Wochenende dann meist in Frankfurt bei der Rudergesellschaft Germania.

Dass der Leistungssport viel abverlangt, weiß auch Julian Weber. Er ist seit etwa einem Jahr Trainer beim Ruderverein. In seiner Gruppe trainiert er sechs Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren. Er ist vorher selber gerudert und wollte die Sportart von einer anderen Seite entdecken und, „um das, was man selber gelernt hat, weiterzugeben“.

Der 17-Jährige versucht die Leute neben der Schule zu motivieren und sie auf ihrem Ziel und Weg zu unterstützen. „Die größte Motivation kommt von den Sportlern selbst.“ In der Woche gebe es etwa sechs bis acht Einheiten. Die Disziplin steht im Vordergrund, „ohne funktioniert es nicht im Leistungssport“, denn die Jugendlichen verbringen etwa zwölf bis 16 Stunden in der Woche beim Ruderverein. Als Trainer sieht Weber auch eine Chance, sich bei den Sportlern mitzuverwirklichen. Er will die Sportler besser machen.

Auch bei den Deutschen Jugend- und Jahrgangsmeisterschaften erzielte seine Trainingsgruppe ein tolles Ergebnis für den Verein. „Wir haben das Podest knapp verpasst“, sagt Weber. Dafür sei es aber realistisch, dass die Gruppe im nächsten Jahr vielleicht eine Medaille mit nach Hause nehme. „So groß wie möglich zu denken, ist das, was mich antreibt.“ Beim Training finde etwa 50 Prozent auf dem Wasser statt, die andere Hälfte an Land. Da der Kraftraum während Corona nicht genutzt werden durfte, musste Weber kreativ werden und das Krafttraining aufs Wasser verlagern, wo er sich bestimmte Übungen hat einfallen lassen. (Samira Müller)

Mehr als 700 Meldungen für die Kasseler Ruderregatta am Wochenende

An diesem Wochenende findet die 85. Kasseler Ruderregatta unter besonderen Corona-Auflagen an der Fulda statt. „Wir haben über 700 Meldungen“, sagt Lara Eysel vom Kasseler Regattaverein. Das entspreche etwa 430 Teilnehmern aus ganz Deutschland. Die Ruderer werden im Einer, Zweier, Vierer und Achter an den Start gehen. Zusätzlich findet in die Regatta integriert die hessische Qualifikation für den Bundeswettbewerb für Mädchen und Jungen statt. Dafür fahren die 12- bis 14-Jährigen am Samstag ein 3000-Meter-Rennen und am Sonntag ein 1000-Meter-Rennen. Danach werde entschieden, welche Mannschaft Hessen beim Bundeswettbewerb in der jeweiligen Bootsklasse vertreten darf. Auch die Trainingsgruppe von Julian Weber, Trainer des Rudervereins Kurhessen-Cassel, wird am Wochenende zu sehen sein. Am heutigen Freitag findet vorab die Kasseler Stadtmeisterschaft zwischen den Kasseler Rudervereinen statt. Am Samstag geht es um 9.30 Uhr los, Sonntag ist der Start bereits um 9 Uhr. Am Sonntag ab 16.51 Uhr findet die Königsdisziplin als finales Rennen statt: Junioren im Achter der Altersgruppe A/B.

Zuschauer können am besten von der Schwimmbadbrücke den Zieleinlauf verfolgen, dabei sollte aber der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Weitere Infos: regattaverein.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.