Verbandsliga-Derby: Rot nach Schlag gegen Mitspieler

Neuhof. Zwei Rettungswagen und ein Hubschrauber im Einsatz, 28 Minuten Unterbrechung und eine Rote Karte nach Spielschluss: Der Neuhofer 3:2-Erfolg im Verbandsligaderby gegen den RSV Petersberg ist am Sonntagnachmittag angesichts einer ganzen Reihe an Nebenschauplätzen beinahe zur Randnotiz verkommen.

Rund eine halbe Stunde lang verlief das Verbandsligaduell der osthessischen Kontrahenten in normalen Bahnen. Kurz nach dem 1:1 fuhren jedoch zwei Krankenwagen in der Glückaufkampfbahn vor: Einer wegen einer wohl schwereren Schulterverletzung von Neuhofs Niko Skugor, ein anderer – so machte es am Sportplatz die Runde – wegen eines epileptischen Anfalls einer Zuschauerin.

Da auch noch ein Rettungshubschrauber hinzugezogen wurde, der auf dem Rasen landete, unterbrach Referee Carsten Dücker das Spiel für 28 Minuten. Weitere Turbulenzen ereigneten sich dann nach Abpfiff: Obwohl die Neuhofer einen knappen 3:2-Erfolg über die Zeit gerettet hatten, gerieten die beiden SVNler Antonio Antoniev und Eric Kengni Fotsing aneinander. Antoniev soll seinem Mannschaftskollegen – so berichteten es mehrere Augenzeugen auf und neben dem Spielfeld – einen Schlag ins Gesicht verpasst haben, Referee Dücker zeigte dem Neuhofer Rechtsverteidiger noch die Rote Karte, ehe dieser das Spielfeld verließ.

Neuhofs Co-Trainer Martin Döppenschmidt kündigte Konsequenzen für beide Spieler an und sagte: „Die beiden hatten eine Meinungsverschiedenheit und haben sich gegenseitig Fehler im Spiel vorgeworfen und hatten sich dann nicht unter Kontrolle.“ Was den Spielern droht, das blieb zunächst offen.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.