Hessischer Handball-Verband setzt auf neues  Internet-Programm

Neues Programm für Handballer: Auf SIS folgt nuLiga

+
nein

SIS geht, nuLiga kommt. Der Ergebnis- und Verwaltungsdienst SIS Handball im Internet hat im Bereich des Hessischen Handball-Verbandes (HHV) ausgedient und wird in dieser Saison vom Nachfolgeprogramm nuLiga abgelöst.

Was es damit auf sich hat? Fragen und Antworten:

Was genau ist die nuLiga?

https://hhv-handball.liga.nu ist die neue Internet-Kommunikationsplattform des HHV in Bezug auf die Verwaltung von Spielberechtigungen und Spielbetrieb. Das Ergebnissystem stellt neben den Funktionen für Vereine auch persönliche Funktionen wie die Online-Anmeldemöglichkeit zu Aus- und Fortbildungen zur Verfügung. nuLiga wird bereits genutzt von mehr als 70 Verbänden in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Sportarten Tennis, Tischtennis, Badminton, Dart und Handball.

Wie kam es zum Wechsel von SIS zur nuLiga?

Das vorherige Handballportal SIS entspricht nicht mehr den seit Mai 2018 geltenden Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung. Der Wechsel zu nuLiga betrifft neben dem elektronischen Spielbericht die gesamte Spielplan- und Adressverwaltung. Vorteil der neuen Plattform sind die webbasierte Nutzung und die Möglichkeit, das System mit allen gängigen Betriebssystemen zu nutzen.

Was ändert sich?

Der grüne Spielerpass hat ausgedient, die Spielberechtigung auf Papier verliert 2020 ihre Gültigkeit. Ab sofort gibt es den digitalen Spielausweis. Derzeit arbeiten die Verantwortlichen an der Vorbereitung zur Einführung. Die Vereine lesen Spielerdaten und Fotos in das System ein, Änderungen gibt es auch beim elektronischen Spielberichtbogen, der jetzt nuScore heißt. nuScore ist eine Web-Applikation und wird im Internetbrowser betrieben. Das Ausfüllen des Spielberichtformulars in elektronischer Form funktioniert mit und ohne Netzwerkverbindung.

Wie funktioniert die Plattform?

Jedes Mitglied und jeder Verein kann sich über Termine, Platzierungen und Ergebnisse jederzeit online informieren und hält sich so auf dem Laufenden. Praktisch umgesetzt wird es, indem Vereine und berechtigte Privatpersonen ein Passwort erhalten. Nach dem Login im passwortgeschützten Bereich von nuLiga können Eingaben in das System vorgenommen und weiterführende Informationen abgerufen werden. Zudem gibt es eine nuLiga-App, über die zukünftig Informationen über den Spielbetrieb per Smartphone oder Tablet abgerufen werden können.

Wie können Vereine den Dienst nutzen?

Vereinsaktivitäten sind die Pflege von Klub- und Mitgliederdaten, die Vergabe von Zugangsrechten im Verein sowie das Beantragen, das Löschen und die Wiederaufnahme von Spielberechtigungen. Zudem gibt es Informationen über Seminarteilnahmen und Lizenzen.

Wie können Privatpersonen das System nutzen?

Nutzer können ein eigenes Profil anlegen, sich per Chat austauschen sowie sich zu Aus- und Fortbildungen anmelden. Ein Zugang kann aus Sicherheitsgründen nur erteilt werden, wenn der Nutzer in der nuLiga-Datenbank als aktives Mitglied eines HHV-Vereins erfasst ist und eine gültige E-Mail-Adresse für ihn hinterlegt wurde.

Wer ist Ansprechpartner für die Vereine?

nuLiga-Administrator für den Bereich Kassel/Waldeck ist Jürgen Schachtschneider. Er steht für Anfragen zur Verfügung unter der Rufnummer 0152 - 540 393 39. Im Bezirk Melsungen/Fulda sind Georg Meister (05659 - 92050; 0173 - 522 9507) und Ingo Hoppach (0162 - 242 0537) die Administratoren, im Landesverband ist es Tobias Weyrauch (06404 - 2055 516; 0175 - 208 8173).

Weitere Informationen zur nuLiga gibt es im Internet auf hessen-handball.de

Von Martina Sommerlade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.