3. Tischtennis-Bundesliga: SCN unterliegt dem Spitzenreiter Hannover 4:6

Niestetal verpasst Überraschung

Starke Leistung: Katharina Morbitzer bot mit dem SC Niestetal dem Favoriten Hannover 96 Paroli. Foto: Fischer

Niestetal. Das war knapp. Dem SC Niestetal fehlte in der 3. Tischtennis-Bundesliga nicht viel zu einer großen Überraschung. Der Aufsteiger hätte dem Meisterschaftsmitfavoriten Hannover 96 beinahe einen Punkt abgeknöpft. Am Ende unterlag der SCN knapp 4:6.

Doch bevor es soweit war, herrschte in der Halle große Aufregung bei den Gästen. Hannover war zwar ohne ihre stärkste Spielerin Katerina Chechova (9:0 Spiele) und der Nummer drei Maria Shiiba angereist, hatte aber in der Hinterhand noch hervorragende Reservespielerinnen. Als die Niedersachsen allerdings noch bis zehn Minuten vor Spielbeginn auf ihre an diesem Tag stärkste Spielerin Caroline Hajok warten mussten, lagen die Nerven blank.

Aber auch Niestetal ging nicht in Bestbesetzung in die Partie, die etatmäßige Nummer zwei Maksimenko (krank), Moor (Trainingsrückstand) sowie Linglan (private Gründe) standen dem Sportclub nicht zur Verfügung. Daher musste die Nummer vier der Reservemannschaft, Sarah Rau, einspringen.

Einen Sahnetag erwischte die Niestetalerin Airi Avameri, die im Spitzenpaarkreuz und im Doppel mit Ciepluch jeweils als Siegerin vom Tisch ging. Stark war auch der Dreisatzsieg von Katharina Morbitzer gegen die Nummer drei Horak. Den Punktgewinn auf dem Schläger hatte Janina Ciepluch bei ihrer Fünfsatzniederlage nach einer 2:0-Satzführung (11:9, 11:7, 7:11, 9:11, 9:11) gegen die Gäste-Nummer eins Hajok. (nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.