Er führte Bergshausen in die Hessenliga

Nordhessisches Fußball-Urgestein „Henner“ Brede: Zum 70. geht’s an den Strand

Weggefährten: Heinz Brede im April 2000 auf dem Sportplatz in Bergshausen mit Lothar Alexi, Anton Sieler und dem inzwischen verstorbenen Ex-Bürgermeister und FSV-Sponsor Heinz Bialecki (von links) bei dessen 60. Geburtstag. Archivfoto:  Lantelmé/nh

Kassel. Wer mit Heinz Brede telefoniert, hört hin und wieder Gekreische im Hintergrund. Das vorlaute Wesen: Pauline.

Die Amazonenpapagei-Dame unterbricht schon mal die Unterhaltung und ruft „guten Morgen“ oder „tschüss“ oder „guten Abend“. „Wir haben Pauline jetzt 20 Jahre. Meine Frau hat sie großgezogen. Der Vogel meldet sich auch immer dann, wenn’s Telefon klingelt“, erzählt Heinz Brede, der morgen 70 Jahre alt wird.

Nur wenige Amateurfußballer der 1960er-, 70er und 80er-Jahre sind in der Region so bekannt wie der „Henner“. KSV Hessen, KSV Baunatal, FSV Bergshausen und CSC 03 hießen seine Stationen als Spieler und Trainer. Seine größten sportlichen Erfolge feierte er mit der FSV Bergshausen, mit der er drei Aufstiege hintereinander bis hinauf zur Hessenliga schaffte. „Aber leider“, so Brede, „haben wir damals den Sprung in den bezahlten Fußball verpasst. Das lag auch daran, dass unser Sponsor Heinz Bialecki kurz vor dem möglichen Triumph beruflich suspendiert wurde und wir finanziell kleinere Brötchen backen mussten.“

Heinz Brede hat schon lange dem Fußball Adieu gesagt. Sein großes Hobby ist nun das Golfspielen. Am Wissmannshof und in Escheberg macht er die Bahnen unsicher. „Darüber hinaus fahre ich drei- bis viermal im Jahr mit anderen Kumpels, unseren Donnergolfern, zu Turnieren auch außerhalb Deutschlands. Im Oktober geht es voraussichtlich nach Österreich“, blickt Brede schon heute auf die Veranstaltung in den Alpen. Zu der national bunt gemischten Truppe der Donnergolfer, die Ex-Kicker Herbert Appel vom Sport-Sponsoring der Sparkassen-Versicherung initiiert hatte, gehören Größen wie Ex- Skilanglauf-Star Jochen Behle und der ehemalige Fußball-Nationalspieler Uwe Bein.

Seinen Geburtstag feiert Henner Brede am Timmendorfer Strand. Auf den 14-tägigen Urlaub dort freuen sich auch seine Frau Heidemarie, mit der er 48 Jahre verheiratet ist, Sohn Andreas, Tochter Valesca und deren Familien.

Zur Person

Heinz Brede, am 31. Juli 1946 in Kassel geboren, kam mit zehn Jahren zum KSV Hessen. Dort war u. a. Holger Brück sein Mitspieler. 1978 hospitierte Brede bei Bayern München mit dem damaligen Coach Dettmar Cramer. Seinen Trainer-A-Schein erwarb er bei DFB-Coach Holger Osieck. Brede, der in Fuldabrück-Dörnhagen wohnt, war Regionalleiter in Melsungen bei der Firma Schmitz-Cargo-Bull, die Lkw-Anhänger herstellt und vertreibt. (gra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.