1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Kassel

Holly Okuku verteidigt besonderen Titel

Erstellt:

Von: Martin Scholz

Kommentare

Ehre, wem Ehre gebührt: EAM-Geschäftsführer Hans-Hinrich Schriever (links), HNA-Redakteur Martin Scholz und Holly Okuku bei der Preisübergabe.
EAM-Geschäftsführer Hans-Hinrich Schriever (links), HNA-Redakteur Martin Scholz und Holly Okuku bei der Preisübergabe. © Pia Malmus

Diese Titelverteidigung macht ihr wohl so schnell keiner nach: Die Leichathletin Holly Okuku hat sich nach 2020 auch für 2021 den Titel „Nordhessens Talent des Jahres“ gesichert. Die 17-jährige Sprinterin des GSV Eintracht Baunatal hatte Anfang des Jahres erneut eine von dieser Zeitung organisierte Leser-Abstimmung gewonnen.

„Ich habe einfach wieder versucht, das Beste zu geben“, sagte Okuku, die seit ihrem zehnten Lebensjahr von Holger Menne trainiert wird. Ihm galt auch Okukus besonderer Dank bei der Preisverleihung in den Räumen der Kasseler EAM-Zentrale. Als Lohn für ihre Erfolge – Okuku wurde 2021 unter anderem Vize-Europameisterin mit der 4x100-Meter-Staffel der U20 – erhielt die Elftklässlerin des Kasseler Lichtenberg-Gymnasiums neben einer Trophäe ein Jahresabo für ein HNA-ePaper und ein Tablet. EAM-Geschäftsführer Hans-Hinrich Schriever stockte den Preis zudem mit einem Blumenstrauß und einem Geldgeschenk auf. „Als kommunaler Energieversorger ist es für uns sehr wichtig, vielversprechende Talente in der Region zu fördern und auf ihrem erfolgreichen Weg zu begleiten“, sagte Schriever bei der Preisverleihung.

Dort waren neben der Preisträgerin auch Bruder Jotham und Mutter Florence Ekpo-Umoh anwesend. Die 44-Jährige, die mit den Kindern in Baunatal lebt, war Olympiateilnehmerin und 2001 Vize-Weltmeisterin mit der deutschen 4x100-Meter-Staffel.

„Früher habe ich Holly immer mit ins Stadion genommen, wenn ich trainiert habe. Jetzt ist es an ihr, alle meine Rekorde zu brechen“, freute sich die gebürtige Nigerianerin über die Erfolge ihrer Tochter.

Die hofft jetzt erstmal auf die Teilnahme an einem Trainingslager in Kroatien in den Osterferien mit dem U20-Team. Und auf weitere Deutsche Meisterschaften sowie eine Teilnahme an der U18-EM in Jerusalem im Sommer dieses Jahres. Im Idealfall mit neuen Bestzeiten über ihre Paradestrecke 200 Meter. (Martin Scholz)

Auch interessant

Kommentare