Zweimal geführt, dennoch verloren 

OSC Vellmar verliert nach drei Patzern 2:3 gegen Sand

+
Luftkampf: Vellmars Maximilian Igel im Duell mit Jan-Philipp Schmidt, dem Sander Doppeltorschützen. 

Vellmar – Die Rechnung war einfach. Zwei Tore geschossen, dreimal schwer gepatzt – folgerichtig verlor der OSC Vellmar sein Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga gegen den SSV Sand 2:3 (2:1).

„60 Minuten lang haben wir ein super Spiel und fast alles richtig gemacht. Aber durch drei Geschenke an Sand sind wir auf der Verliererstraße gelandet“, sagte OSC-Trainer Jörg Müller.

Beide Teams begannen hoch motiviert und druckvoll. So entwickelte sich eine schnelle, kurzweilige Partie. Und die Tore ließen nicht lange auf sich warten. Der OSC legte vor, als die Sander Abwehr einem Angriff über die linke Seite sorglos begegnete. Serkan Aytemür witterte seine Chance, zog davon und überwand Rick Christoph im Gäste-Tor zum 1:0. Lange genießen konnten die Vellmarer ihre Führung nicht. Nach einem Fehler von Kapitän Maik Siebert reagierte Steffen Bernhard schnell und spitzelte den Ball an Tobias Schlöffel vorbei ins OSC-Tor.

Der OSC steckte den Schock weg, und wieder erwies sich die Sander Abwehr als verwundbar. Tolga Yantut steckt durch auf Linor Demaj, und der wird von Leon Winkelheide von den Beinen geholt. Den Foulelfmeter verwandelte Aytemür sicher zum 2:1 (31.) – auch eine Belohnung für Vellmars entschlossenes Spiel nach vorn.

Sands Trainer Mario Deppe reagierte auf die Schwächen der rechten Abwehrseite. Der erstmals als Außenverteidiger aufgebotene Salko Dzaferi blieb draußen, Cino Schwab rückte nach hinten und der eingewechselte Felix Mertsch spielte rechts offensiv. Die Gäste übernahmen gleich die Initiative und drängten den OSC zurück.

Glanz und Elend des Torhüterdaseins erlebte dann Vellmars Tobias Schlöffel. Einen Kopfball von Mertsch klärte er mit einer Glanztat auf der Linie. Eine Minute darauf vertändelte er den Ball gegen Antonio Bravo Sanchez, und Jan-Philipp Schmidt schob ein zum 2:2-Ausgleich (59.).

Kurioses lieferte die 67. Minute. Zunächst wäre der Ball eher zufällig fast ins Sander Tor gekullert, im Gegenzug zwang Tobias Oliev Schlöffel zur nächsten Parade. Kurz darauf fiel die Führung für den SSV. Diesmal leistete sich Christian Brinkmann im Mittelfeld einen Bock, Schmidt wurde geschickt und ließ Schlöffel beim 3:2 keine Abwehrmöglichkeit (69.).

Eine Gelbe Karte wegen Reklamierens konnte Deppe bei seinem ersten Pflichtspiel an alter Wirkungsstätte gut verschmerzen. „In der ersten Hälfte haben wir zu oft locker gelassen, Vellmar danach aber zu Fehlern gezwungen. Schön, dass nach der Pause eine der wenigen Optionen, die wir mit unserem personellen Engpass haben, gegriffen hat“, sagte Deppe.

Für den OSC ließen Aytemür (77.) und Egli Milloshaj (81.) Riesenchancen zum Ausgleich ebenso aus wie die Gäste ihre Möglichkeiten zum vierten Tor.

Statistik: 

OSC Vellmar - SSV Sand 2:3 (2:1)

Vellmar: Schlöffel - Siebert, Brinkmann, Igel, Ziegler (90.+1 Schweitzer) - Schanze, Löbel (75. Despotovic) - Demaj (81. Wagener), Yantut, Milloshaj - Aytemür

Sand: Christof - Dzaferi (46. Mertsch), Winkelheide, Simon Bernhardt, Kutzner - Steffen Bernhardt, Klitsch - Schwab, Bravo Sanchez (90.+1 Kleinschmidt), Schmidt - Oliev

Schiedsrichter: Lecke (Bebra) 

Zuschauer: 290

Tore: 1:0 Aytemür (8.), 1:1 Steffen Bernhardt (11.), 2:1 Aytemür (31., FE), 2:2, 2:3 Schmidt (59., 69.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.