Premiere im Europapokal

Kassel Wizards treten beim Skaterhockey-Turnier in den Niederlanden an

+
Voller Vorfreude: Die Kassel Wizards spielen heute und morgen im Europapokal in Tilburg. Zahlreiche Fans ihres Vereins, TG Wehlheiden, unterstützen das Team in den Niederlanden.

Kassel. Die TGW Kassel Wizards stehen vor dem spannendsten Erlebnis ihrer Vereinsgeschichte. Der Skaterhockey-Bundesligist tritt ab Samstag beim Europapokal der Pokalsieger im niederländischen Tilburg an.

Für den Klub ist es eine Premiere – erstmals nimmt er an einem internationalen Wettbewerb teil. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

 

Wie haben sich die Kasseler qualifiziert? 

Die Wizards haben sich durch einen zweiten Platz im deutschen Pokalwettbewerb das Ticket gesichert. In der vergangenen Saison unterlagen sie im Finale dem Team aus Essen, das mehrfach DM-Titel und internationale Erfolge feierte. Allerdings dürfen mehrere deutschen Vertreter in Tilburg antreten. „Ein internationales Turnier ist immer ein Highlight und ich bin auf das Niveau und unser Abschneiden gespannt“, sagt Trainer Christoph Bierschenk.

Wer nimmt an dem Turnier teil?

Zum ersten Mal tritt der junge Verein auf der internationalen Bühne auf. Bei dem Europapokal der Pokalsieger haben sich Teams aus den Niederlanden, Dänemark, Österreich, der Schweiz und Deutschland qualifiziert. „Die Vorfreude bei uns ist groß. Wir betreten komplettes Neuland“, sagt Teammanager Philipp Donth. Von den Gegnern kennen die Kasseler nur Essen. „Aber die sind glücklicherweise in der anderen Gruppe“, ist Donth froh, dass die Wizards nicht schon in der Vorrunde auf einen der großen Favoriten treffen.

Wie ist der Modus des Europapokals?

Zehn Mannschaften haben sich für das Turnier qualifiziert, das mit der Eröffnungsfeier am gestrigen Freitag begann. „Es ist cool an einem Turnier mit so einem Rahmen teilzunehmen“, sagt Donth. Am heutigen Samstag finden die Vorrundenspiele statt. Die zehn Teams sind in zwei Gruppen aufgeteilt. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe ziehen in das Viertelfinale ein. Die K.o.-Spiele inklusive dem Finale steigen am Sonntag.

Auf wen treffen die Wizards in der Vorrunde?

Am Samstag um 8.40 Uhr beginnt für die Wizards das Turnier gegen die Österreicher von Red Dragons Altenberg. Es schließt sich das deutsche Duell gegen HC Merdingen (12.45 Uhr) sowie die Spiele gegen die Niederländer von Utrecht Disaster (15.30 Uhr) und den Schweizern vom IHC Rothrist (18.15 Uhr) an. Eine Partie dauer zweimal zwölf Minuten.

Was ist das Ziel der Wizards?

Recht selbstbewusst geht das Team in das Abenteuer Europapokal. „Ich möchte die Vorrunde mindestens als Zweiter beenden, um eine gute Ausgangslage für die K.o.-Runde zu erreichen“, sagt Bierschenk und fügt hinzu: „Ab da gilt es nur noch, von Runde zu Runde zu denken. Am Sonntag hat jedes Spiel Endspielcharakter, wer verliert, ist raus.“

Wie sieht es mit der Unterstützung aus?

Seht gut. 25 Fans werden die Mannschaft lautstark unterstützen. Darunter auch die Handballer der TG Wehlheiden, die ihre Mannschaftsfahrt nach Tilburg machen. „Das ist sensationell und absolut nicht selbstverständlich. Wir freuen uns auf die Unterstützung und hoffen, dass wir durch erfolgreiche Spiele einiges zurückgeben können“, sagt Bierschenk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.