4:1-Finalerfolg gegen Calden/Meimbressen

Ahnataler Hallenfußball-Cup: Rothwesten gelingt der Hattrick

+
Umjubelt im Finale der Reserven: Dörnbergs Nick Barthel.

Ahnatal. Die 34. Auflage des Ahnataler Hallenfußball-Cups endete am späten Mittwochabend mit dem Sieg des TSV Rothwesten.

Exakt um 22.16 Uhr stand der favorisierte Verbandsligist als Gewinner fest: Im Finale gab es ein 4:1 gegen die SC Calden/Meimbressen. Damit gelang dem favorisierten Verbandsligisten der dritte Erfolg bei diesem Turnier in Serie – ein Hattrick. Der Wanderpokal bleibt nun im Besitz der Fuldataler.

Bester Torschütze des Turniers: Rothwestens Okan Gül (rechts, hier im Duell) mit Calden/Meimbressens Lukas Holst führte sein Team zum Sieg beim Ahnataler Hallenfußballcup.

350 Zuschauer erlebten den Abschluss der traditionsreichen Veranstaltung der SG Ahnatal in der Sporthalle Rasenallee. Insgesamt 1200 Besucher zählte der Ausrichter an den vier Tagen. Im Endspiel hatte Rothwesten von Beginn an mehr vom Spiel und lag durch zwei Treffer von Andreas Geisler (4., 10.) zur Pause 2:0 vorn. Beim zweiten Tor hatte Geisler den an ihm verursachten Freistoß selbst verwandelt. Weitere Chancen machte Caldens Torsteher Steven Berndt, zum besten Schlussmann des Hallenfußball-Cups gekürt, zunichte.

Im zweiten Abschnitt stellten Okan Gül (15.), der mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze der Veranstaltung wurde, und Christoph Reuter (18., Zuspiel Geisler), der das 3:0 vorbereitet hatte, auf 4:0. Tobias Krone konnte nach Kombination über Lukas Holst und Sascha Knoll nur noch zum 1:4 verkürzen.

Als Gesamtdritter beschloss der Ex-Verbandsligist FSV Dörnberg den Wettbewerb. Im Vergleich zweier Gruppenligisten hatte der FSV beim 3:1 gegen den TuSpo Grebenstein die Nase vorn.

Fünfte beim Budenzauber wurde die U 23 des OSC Vellmar. Ihr gelang ein 4:2 gegen den SV Balhorn. Richtig spannend war es auch im Spiel um den siebten Rang. Dabei hatte die Vertretung des Gastgebers Ahnatal mit 5:3 nach Neunmeterschießen gegen Altenhasungen/Oelshausen/Istha die Oberhand behalten. Zuvor hatte sich der TSV Zierenberg durch ein 1:0 gegen Hombressen/Udenhausen den neunten Rang gesichert. In einem Einlagespiel setzten sich die Allstars des OSC Vellmar gegen die SG Ahnatal Allstars 2:1 durch.

Im Turnier der zweiten Mannschaften, das ebenfalls am Mittwoch zu Ende ging, behauptete sich Dörnberg II gegen Calden/Meimbressen II 2:1. Kurios: Der Dörnberger Nick Barthel schoss erst den Siegtreffer und hielt dann den Erfolg fest, weil er für seinen für zwei Minuten vom Feld gestellten Schlussmann Rudi Flugfelder zwischen die Pfosten gerückt war.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.