2:0 – TSG schaltet überraschend Hessenligist OSC Vellmar aus

Sandershäuser Coup

Kaum zu stoppen: Vellmars Okan Gül (links) ist dem Tempo von Felix Bredow nicht gewachsen. Foto: Malmus

Sandershausen. Es war eine faustdicke Überraschung, und doch zog Gruppenligist TSG Sandershausen nach einem 2:0 (2:0) im Halbfinale des Kreispokals gegen Hessenligist OSC Vellmar völlig verdient ins Finale ein. Dann trifft die TSG nach diesem Coup auf den FSC Lohfelden.

Mit Beginn der kurzweiligen Partie ergriff der Hessenligist die Initiative und ließ Ball und Gegner laufen. Zwangsläufig ergaben sich die ersten Möglichkeiten, so ging ein Schuss Simon Kaufs knapp am Gehäuse von TSG-Torhüter Tobias Orth vorbei (8.). Die Gastgeber konnten sich dann aber langsam befreien und liefen erste zaghafte Konter. Gäste-Torwart Tobias Schlöffel musste dann allerdings schon alles geben, um einen Schuss von Sebastian Ullrich zu entschärfen (10.). Nach einer schönen Kombination, eingeleitet von Felix Bredow, leitete Ullrich weiter auf Sascha Hebold, der keine Mühe hatte, den Ball im langen Eck zur 1:0-Führung zu versenken (18.).

Wer nun dachte, der Hessenligist würde jetzt vehement auf den Ausgleich drängen, der lag daneben. Immer wieder lief sich der OSC in der gut gestaffelten Abwehr der Gastgeber fest. Und: Ullrich nutzte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit einen Konter zur verdienten 2:0-Führung (45.+3).

Nach der Pause hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, versemmelten aber unkonzentriert ihre wenigen Möglichkeiten oder scheiterten am überragenden Orth im Sandershäuser Tor. Am Ende hätte der Gruppenligist das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, wäre er nicht so fahrlässig mit seinen gut herausgespielten Kontern umgegangen.

Sandershausen: Orth - Schweitzer, Luis (26. Nisalla), Bingül, Behler - Künkler, Wenzek (60. Gleim) - Altschmied, Bredow, Hebold - Ullrich (46. Radcenko) Vellmar: Schlöffel - Siebert, Steube, Matzenmiller (46. Wagener), Miloshaj - Kauf (46. Wissemann) - Thöne, Glogic, Gül, Wollenhaupt - Salkovic (46. Huneck) SR: Heist (Kassel). Z: 130 Tore: 1:0 Hebold (18.), 2:0 Ullrich (45.+3).

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.