Handball-Drittligist Eintracht Baunatal empfängt am Samstag HSG Krefeld Niederrhein

Baunataler Handballer gegen Krefeld gefordert

Spieler und Ratgeber: Baunatals Phil Räbiger (von links), Lasse Reinhardt und das Trainer-Duo Dennis Weinrich und Mirko Jaissle.
+
Baunatals Phil Räbiger (von links), Lasse Reinhardt und das Trainer-Duo Dennis Weinrich und Mirko Jaissle.

Die kleine Serie von drei Siegen in Folge ist gerissen, und der aktuelle Punktestand beträgt 6:2. Die Drittliga-Handballer des GSV Eintracht Baunatal mussten am vergangenen Wochenende die erste Saisonniederlage einstecken und blicken jetzt konzentriert nach vorn. „Nach langer Zeit mal wieder zu verlieren, war schon ein komisches Gefühl. Wir hätten einiges besser machen können“, sagt Baunatals Trainer Dennis Weinrich vor dem Heimspiel gegen die HSG Krefeld Niederrhein (Samstag, 18 Uhr, Rundsporthalle).

Und Weinrich sagt nichts Neues, wenn er anmahnt: „Der Schlüssel zum Sieg ist unsere Abwehr. Wir müssen weiter daran arbeiten, über 60 Minuten eine konstante Leistung abzuliefern.“

Vor allem gegen die aus Weinrichs Sicht favorisierten Rheinländer, die sich vor der Saison mit Zweitliga-Spielern verstärkt haben und durchaus den ersten Platz in der Staffel D im Auge hätten. Weil der Baunataler Mittelblock in Gestalt von Fynn Reinhardt und Phil Räbiger weitestgehend eine stablile Leistung abliefere, seien jetzt stärker die beiden bisher zum Einsatz gekommenen Torhüter Marian Mügge und Marcel Lohrbach am Zug.

Gegen Longerich am vergangenen Samstag waren wieder beide im Einsatz – Mügge rund 50 Minuten. Der 23-Jährige, der in den vergangenen Spielen vielfach mit guten Paraden geglänzt hat, sieht für sich noch Luft nach oben: „Ich will meine Leistung noch konstanter bringen“, sagt der Eintracht-Torhüter. Einige Videos von Krefeld hat Mügge bereits gesehen und ist sich sicher: „Das wird ein Brocken. Die haben einen Top-Torhüter und starke Rückraumschützen. Wir müssen alle am Limit spielen, um da was Zählbares mitzunehmen.“

Wie sein Trainer, sieht auch Mügge die Baunataler Defensive in der Bringschuld, sagt aber auch: „8:0 Punkte wären natürlich ein Traum gewesen, aber die Stimmung in der Mannschaft ist nach wie vor gut.“

Auch hier herrscht Übereinstimmung mit dem Trainer: „Ich habe die Jungs daran erinnert, dass man auch mal verlieren kann. Auch gegen Krefeld ist das möglich, aber es ist vor allem wichtig, dass sich alle im Laufe der Saison weiterentwickeln, und dafür sehe ich ausreichend Ansätze.“

Personell sorgen sich Weinrich und sein Co-Trainer Mirko Jaissle vor allem um Kapitän Marvin Gabriel, der im Lauf der Woche an einem Infekt laborierte. (Von Martin Scholz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.