Bosnier war 2011 Coach in der Region – auch Stationen in der Bundesliga

Schock: Ex-Baunataler Trainer Suton gestorben

Starb völlig überraschend: Der Ex-Baunataler Trainer Goran Suton. Foto: Schachtschneider

Kassel. Die Handball-Welt steht unter Schock: Goran Suton ist tot.

Der ehemalige Bundesliga-Coach, der unter anderem für die HSG Düsseldorf sowie den TuS N-Lübbecke tätig war und 2011 auch ein Trainer-Gastspiel in dieser Region beim Drittligisten Eintracht Baunatal hatte, starb in der vergangenen Nacht im Alter von 48 Jahren. Dies teilte unter anderem sein früherer Klub RK Zrinskij aus Mostar mit, für den der Ex-Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina einst im Einsatz war, auf seiner Internetseite mit.

Über die Umstände, die zu seinem Tod geführt haben, ist nichts bekannt. In seiner Heimatstadt Mostar war Goran Suton einer der bekanntesten Handballer. Dort soll er laut Informationen des Vereins RK Zrinskij auch beerdigt werden.

Sohn Tim Suton ist aktuell Bundesliga-Profi und geht für den TBV Lemgo auf Torejagd. Dessen Bruder Sven war vor einigen Jahren Spieler in Baunatal und bei der SVH Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.