HNA-Aktion mit Lesern und Redakteuren geht zu Ende

Selbstversuch mit Fitness: Zwei Kleidergrößen sind weg

+
Die Beweglichkeit ist da: Tanja Orth während des Abschluss-Tests, bei dem ihre Fitnesswerte ermittelt werden.

Kassel. Vor vier Monaten haben neun Leser und sieben Redakteure den Selbstversuch gestartet: Auf sechs verschiedenen sportlichen Wegen haben sie unter professioneller Anleitung versucht, ihre Fitness nachhaltig zu verbessern. Heute ist es Zeit für ein Fazit.

Hätten wir beim Startschuss unserer Aktion einen Hauptpreis ausgelobt: Er ginge an Tanja Orth. Denn sie ist die Teilnehmerin, bei der sich in den vergangenen vier Monaten am meisten verändert hat: Die zukünftige Schulleiterin der Schule Jungfernkopf wechselt nicht nur den Arbeitsplatz. Sie hat auch fast neun Kilogramm mithilfe der Einheiten von Personal Coach Lutz Anders und EMS-Training (elektrische Muskelstimulation) bei Rehamed Kassel abgenommen. Statt Kleidergröße 40/42 trägt sie nun 36/38. Und: „Ich habe wieder richtig Spaß am Sport bekommen“, sagt die 41-Jährige.

Trainer Ben Rode misst nach, wie dicht Tanja Orth die Hände hinter dem Rücken zusammenbekommt.

Rückblick: „Das Sportlichste an meinem Sportunterricht ist das Umziehen“, schrieb die Leiterin der Hermann-Schafft-Schule in Fuldabrück im Februar in ihrer Bewerbung. Und: „In meiner Freizeit habe ich außer Golf keinen Sport gemacht.“ Dann startete die Aktion. „Ich hatte ja keine Ahnung, was Personal Training ist. Ich dachte, wir gehen mal joggen, mal Rad fahren.“ Stattdessen standen Kraftübungen auf dem Programm. Die Trainingseinheiten waren geblockt, ihren Arbeitsalltag organisierte sie um die Termine bei Rehamed herum. „Man muss sich die Zeit für den Sport einfach nehmen. Ich habe meine Arbeit ja trotzdem geschafft. Nur zu anderen Zeiten“, sagt Orth.

Auch ihr Ehrgeiz war schnell geweckt. Der Draht zu den Coaches Lutz Anders und Ben Rode stimmte, die Kilos begannen zu purzeln, sie stellte die Ernährung um, frühstückte wieder regelmäßig, vermied Heißhungerattacken, schob noch ein bis zwei private Sporteinheiten in der Woche zusätzlich ein. „Anfangs konnte ich bestimmte Muskelgruppen gar nicht ansteuern. Das klappte erst nach vier Wochen“, erinnert sie sich. Nach acht Wochen saßen die Hosen lockerer, nach zwölf Wochen zeigte die Waage erstmals weniger als 60 Kilogramm an. „So leicht war ich 15 Jahre nicht mehr “, sagt sie. „Ich hätte nie gedacht, dass ich so schnell abnehmen und der Körper sich so schnell verändern kann.“

Mit Lutz Anders will sie weitermachen. Das Personal Training liegt ihr. „Ich kann die Entscheidung abgeben und muss einfach nur die Übungen machen, die mir vorgegeben werden.“ Auf dem Programm steht auch ein Einkaufsbummel. Denn nicht nur die Sportklamotten sind längst viel zu groß.

• Trainer Ben Rode sagt: „Ihr hat die Kombination aus EMS und Personal Training schnell viel Spaß gemacht. Den Erfolg konnte jeder sehen, und auch vom Kopf her hat sie sich verändert: Sie ist viel fröhlicher und motivierter geworden.“

Das ist das Fazit des Fitnessexperten: „Alle haben durchgehalten“

Und das ist das Fazit von Sascha Seifert: Der 41-jährige Osteopath, Heilpraktiker und Physiotherapeut ist Fitnessexperte unserer Zeitung. Zusammen mit ihm haben wir das Konzept für den Selbstversuch erarbeitet. Am Ende dieses Versuches ist Seifert sehr zufrieden: „Alle haben durchgehalten. Alle sind zufrieden. Fast alle haben ihr Ziel erreicht. Mehr kann man nicht verlangen.“ Seine Bewertung:

DIE MOTIVATION 

„Sie war sehr unterschiedlich. Einige hatten Leidensdruck. Andere wollten abnehmen. Wieder andere einfach ihren Fitnessstand verbessern“, sagt Seifert. Für ihn war wichtig, dass die Teilnehmer, unterstützt durch zwei Seminare mit Mentaltrainer Dr. Andreas Knierim, klare Ziele hatten. „Das Ziel im Auge halten, sich immer wieder fragen: Warum tue ich das - das ist sehr wichtig“, erklärt Seifert. Und: „Sport ist viel Organisation. Regelmäßig und konsequent trainieren ist keine leichte Aufgabe. Bei den meisten hat das gut funktioniert.“

DIE TRAINER 

„Gute Trainer sind wichtig. Das hat der Versuch gezeigt“, urteilt Seifert. Alle Teilnehmer hätten eine größere Trainings- und Bewegungskompetenz erworben. Unser Experte betont: „Gutes Training muss bewirken, dass man am Ende selbsterlernt sinnvoll und intensiv Sport treiben kann.“

DIE SEELE 

„Das ist für mich eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Monate: Wie sehr sich bei den Teilnehmern das Wohlbefinden verbessert hat. Sport macht etwas für die Seele. Dafür haben wir einige tolle Beispiele“, so unser Experte. Tanja Orth sprüht vor Lebensfreude. Angela Sanchez hat sich nach einem Unfall aus einem Loch herausgearbeitet. „Motivation nimmt man aus Leid oder Lust“, sagt Seifert, „geblieben ist Lust an Sport und Bewegung.“

DIE ERGEBNISSE 

„Bei fast allen haben sich Werte wie das Verhältnis von Fett und Muskelmasse im Körper verbessert, bei vielen zudem auch der Blutdruck“, fasst Seifert das Ergebnis zusammen. Über die Hälfte der Teilnehmer hat auch Gewicht reduziert - obwohl das gar nicht bei allen das Ziel war. Was auch den Experten überrascht: Die besten Ergebnisse, vor allem beim Muskelauf- und Fettabbau, hat die Kombination aus Personal Training und EMS gebracht. „Das Teuerste war das Beste. Damit hab ich so nicht gerechnet“, sagt Seifert. Tanja Orth und Frank Ziemke haben den Muskelanteil am deutlichsten erhöht, Letzterer sogar trotz sieben Wochen Unterbrechung nach einer OP. „Das zeigt, dass intensives Training sich auch dann lohnt, wenn es gar nicht so zeitintensiv ist“, so Seifert. Freeletics kam diesen Ergebnissen am nächsten.

Neue Aktion in den Ferien

Wir bleiben am Ball 200 Leser hatten sich beworben, als wir Anfang Februar die Aktion starteten, auf sechs verschiedenen Wegen zu besserer Fitness zu gelangen. Das Interesse ist also groß. Das haben auch die Folgeaktionen im Rahmen von „Bewegung für Nordhessen“ gezeigt – ob beim Rehasport, beim Rudern oder beim Radfahren, das noch bis September läuft. Wir bleiben deshalb am Ball: Neben der allgemeinen Berichterstattung rund um Fitnessthemen wollen wir immer wieder auch Mitmach-Aktionen starten. In Kürze werden wir in Zusammenarbeit mit der Baunataler KSV-Sportwelt eine Ferienaktion vorstellen. Wenn auch Sie uns unterstützen wollen, als Verein oder privat, melden Sie sich per E-mail unter sportredaktion@hna.de

In der gedruckten Ausgabe lesen Sie die Fazits jedes Teilnehmers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.