Drei Trainer treten mit ihren Teams über die Osterfeiertage zu Nachholspielen an

Sie sind doppelt im Einsatz

Trainer von Gruppenligist FC Bosporus: Parham Nasseri.

Kassel. Spieler und Trainer des Fußball-Gruppenligisten FC Bosporus (Gruppe 2) und der Kreisoberligisten CSC 03 Kassel sowie des SV Nordshausen bekommen die Gestaltung der Ostertage durch die jeweiligen Klassenleiter festgelegt und sind deshalb sowohl am Samstag als auch am Ostermontag im Einsatz.

PARHAM NASSERI (BOSPORUS)

Der Trainer ist seit 13. Februar im Amt bei den Nordstädtern und macht sich wegen der Osterfeiertage keinen Kopf, im Gegenteil: Nach dem Traumstart in seine noch junge Laufbahn als Verantwortlicher des Gruppenligisten (vier Spiele, vier Siege), könnte am Ende des Tages eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Titelvergabe stehen. Zwei durchaus lösbare Aufgaben warten auf die Türken, die zunächst am Samstag, 15.30 Uhr, beim Vorletzten in Balhorn antreten, um dann am Montag, 15 Uhr, im Werra-Meißner-Kreis auf den TSV Wichmannshausen zu treffen. „Wenn keine Fußballspiele wären, würde ich die Tage im Kreise von Familie und Freunden verbringen“, um mit einem Augenzwinkern hinzuzufügen „vielleicht aber auch auf einem anderen Sportplatz vorbeischauen“, gibt sich Nasseri ganz locker.

LOTHAR ALEXI (CSC 03)

Trainer-Ur-Gestein Lothar Alexi ist es gewohnt, im Laufe der vielen Jahre immer wieder an den Feiertagen mit seinen Fußballern zu Nachholspielen anzutreten. „Ansonsten kann ich es mir auch gut vorstellen, die Tage gemeinsam mit der Familie zu verbringen. Die kennen es und stehen hinter mir“, gibt sich Alexi entspannt. Mit zwei realistischen Siegen kann er mit seiner Mannschaft – ohnehin als Titelfavorit gehandelt – am derzeitigen Spitzenreiter Heiligenrode vorbei die Tabellenspitze erklimmen. Die Rothosen erwarten zwei Derbys: Zunächst treten sie am Samstag ab 15.30 Uhr im Eichwald bei VfB Viktoria Bettenhausen an, bevor es am Ostermontag zum Kreisel-Derby gegen die Reserve von BC Sport kommt. Anpfiff der Begegnung ist um 15 Uhr.

DIRK PETER (NORDSHAUSEN)

Nordshausens Trainer Dirk Peter gönnt sich zur Zeit ein paar freie Tage auf der Nordseeinsel Sylt, wird aber ab Samstag seiner Mannschaft zur Seite stehen. Der Nordshäuser Junge ist angetreten, seinen Verein nach unruhigen Jahren wieder in ruhiges Fahrwasser zu führen. Zwar hätte der Trainer gern noch ein paar Tage Urlaub gemacht, doch über die Feiertage Fußball zu spielen ist auch für ihn nichts Neues: „Die Familie kann mit der Situation umgehen“, meint Peter. Der SVN tritt Ostersamstag ab 15.30 Uhr zunächst bei der Verbandsliga-Reserve des TSV Rothwesten an, während sich am Ostermontag, ab 15 Uhr die TSG Wilhelmshöhe an der Dönche vorstellt.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.