Gruppenliga-Rückblick: Drei Mannschaften kämpfen um den Titel, zwei Neulinge steigen wieder ab

Spannend bis zum letzten Pfiff

Spitzenspiel im Nordstadtstadion: Schauenburgs Marco Schneider (links) im Zweikampf mit Bilal Azizi vom FC Bosporus. Foto:  Malmus/nh

Kassel. Selten war ein Fußballjahr in der Gruppe 2 der Gruppenliga so spannend wie die abgelaufene Saison. Erst am letzten Spieltag konnte sich die SG Schauenburg um Trainer Jurek Förster gegen die favorisierten Teams von Bosporus und Eintracht Baunatal durchsetzen und wurde Meister. Die Frage nach den Absteigern klärte sich dagegen einen Spieltag früher.

DER ZIELEINLAUF

In Gruppe 1 beherrschte der TSV Korbach die Liga und bügelte den Betriebunfall (Abstieg aus der Verbandsliga) wieder aus. Ebenso der Zweite Bad Wildungen/Friedrichstein, der allerdings wie Bosporus in Gruppe 2 am SV Neuhof in den Aufstiegsspielen scheiterte. Rengershausen konnte bis zum Trainerwechsel im März gut mithalten und belegte mit Blick auf den Relegationsplatz lange Zeit Rang vier. Nach einer desaströsen Rückrunde wurde der Tuspo gar nur Zehnter.

In der Gruppe 2 war es so eng wie noch nie: Drei Mannschaften trennte am Ende nur ein Punkt, zwischen Platz zwei und drei entschied der direkte Vergleich. Mit dem FSV Kassel und dem FC Großalmerode) mussten am Ende zwei Aufsteiger die Klasse wieder verlassen. Daneben erwischte es noch den SV Balhorn im zweiten Jahr seiner Ligazugehörigkeit.

DIE TRAINERWECHSEL

Wichmannshausen wechselte gleich zweimal den Coach. In Wattenbach kam am 30. September vergangenen Jahres Marc Sittig für Bernd Hüter. Für den zurückgetretenen Tuncay Aral übernahm bei Bosporus Parham Nasseri am 13. Februar. In Rengershausen kamen am 13. März Caner Kirmizi und Cihan Timocin für das Duo Christian Pforr/Gerd Lippmann.

DIE TORJÄGER

Torschützenkönig in der Gruppe 1 wurde unangefochten der Altenlotheimer Florian Heine mit 34 Toren. Schauenburgs Youngster Jan-Philip Schmidt schnappte sich in der Gruppe 2 mit 24 Treffern in seinem ersten Seniorenjahr den Titel gefolgt von Enes Sezer (FC Bosporus) mit 20 Treffern und Routinier Niels Willer mit 19 Treffern (Eintracht Baunatal).

Besonders zu erwähnen ist, dass Mahmut Baksoy, der zur Winterpause von Wattenbach nach Vollmarshausen wechselte, seine zehn Treffer in drei Spielen erzielte. Fünf Tore waren es beim 5:0 gegen Wichmannshausen, vier Tore beim 7:1 gegen Türkgücü, und einen Treffer steuerte er beim 7:0 gegen Großalmerode bei.

Vier Tore in einem Spiel erzielten mit Tobias Voss (beim 6:1-Sieg am 23. Mai) und Kevin Hempel (beim 4:0 am 26.Oktober) ebenfalls zwei Vollmarshäuser Spieler. Kurios: beiden gelang dies gegen den VfL.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.