1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Kassel

Sportkegler ermitteln Bezirksmeister: Titelkämpfe auch im Zeichen eines 100. Geburtstags

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Schon am Wochenende im Einsatz: Kassels Uwe Schlitzberger.
Schon am Wochenende im Einsatz: Kassels Uwe Schlitzberger. © DIETTER SCHACHTSCHNEIDER

Die nordhessischen Sportkegler ermitteln ab dem kommenden Wochenende ihre Bezirksmeister in Kassel und Baunatal. Dazu Fragen und Antworten.

Kassel/Baunatal - Die Ligenspiele sind absolviert – jetzt geht es für die Sportkegler in der Region mit den Bezirksmeisterschaften weiter. Die Titelkämpfe werden an den beiden kommenden Wochenenden in Kassel und Baunatal ausgetragen. Dazu Fragen und Antworten.

Weshalb blicken die Teilnehmer mit besonderen Gefühlen den Meisterschaften entgegen?

Seit drei Jahren konnten pandemiebedingt keine Titelträger mehr gekürt werden. Im März 2020 sollten die Wettbewerbe noch auf den acht Bahnen im Kasseler Kegelzentrum Auepark stattfinden – kurz vor Beginn des ersten Lockdowns wurde die Veranstaltung bereits abgesagt.

Wo werden nun die Sieger ermittelt?

Da sich der Kasseler Kegler Verein (KKV) und der KSV Baunatal erstmals die Ausrichtung teilen, gehen die Wettkämpfe im Hessischen Hof in Waldau sowie in der Stadthalle in Baunatal über die Bühne. Die Verantwortung liegt in den Händen des KKV-Vorsitzenden Dieter Weber und des Baunataler Sportwarts Thorsten Brombach. Als Bezirkssportwart involviert ist Udo Riemenschneider (Felsberg-Rhünda).

Wie stark ist das Teilnehmerfeld einzuschätzen?

Nach der Zusammenlegung der Bezirke Nord und Ost geht es jetzt um Titel für den Bezirk Nord-Ost. Damit sind jede Menge Akteure mit Bundesliga-Erfahrung startberechtigt. Neben den Keglern des Zweitligisten KSG Kassel sind auch Aktive des Erstligisten AN Bosserode sowie der beiden Zweitligisten KV Sontra und Neuhof (als PSV Fulda) dabei. Die Teilnehmer kämpfen um Startplätze für die Landesmeisterschaften.

Wann fällt die erste Entscheidung?

Am kommenden Wochenende. So müssen am Samstag ab 11 Uhr in Baunatal die Teams der Herren A ran. In dieser Senioren-Konkurrenz ist auch je ein Team des KSV und des KKV vertreten. Die Baunataler treten in der Besetzung mit Mark Speck, Michael Bauer, Udo Weickert und Ingo Wagner ran. Durch den Heimvorteil ist der Mannschaft einiges zuzutrauen. Die Kasseler schicken Uwe Schlitzberger, Dirk Westmeier, Frank Grundel und Ralph Gieseler ins Rennen. Am Sonntag ab 10 Uhr steht in Kassel der Vorlauf im Herren-Paarkampf an. Zu den Favoriten gehören dabei die Bosseröder Tobias Brill und Rene Windolf sowie die Sontraer Marcus Kachel und Michael Mutter. Der Endlauf beginnt am 3. April ab 10 Uhr in Baunatal.

In welchen Konkurrenzen werden ebenfalls noch Meister gekürt?

Am Wochenende des 3./4. April stehen die Entscheidungen in sämtlichen Herren-Wettbewerben auf dem Programm. Mangels Teilnehmern werden einige Konkurrenzen nicht ausgetragen – so hat beispielsweise Uta Böth (Damen B) bereits einen Startplatz für die hessischen Titelkämpfen in der Tasche.

Gibt es einen Höhepunkt bei dieser Veranstaltung?

Sogar zwei. Der Wettbewerb bei den Herren A verspricht viel Spannung. Zudem steht der Finalsonntag im Zeichen des 100. Jubiläums des KKV. Zwar hatten die Kasseler schon im Vorjahr Geburtstag, wegen Corona konnte er aber nicht gefeiert werden. Nun gibt es am 4. April einen Empfang im Hessischen Hof in Waldau.

Sind Zuschauer bei den Wettbewerben zugelassen?

Ja. Für die Besucher gilt aber die 3G-Regel. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare