Interesse beim Londoner Spitzenklub geweckt?

Der Steinbacher Daniel Hanslik: Aus der Hessenliga zu Arsenal?

Einsatz in der fünften Liga: Daniel Hanslik wirbelt im Mittelfeld des SV Steinbach. Nach erfolgreicher Hinrunde sollen nun der BVB und Arsenal London am 20-Jährigen interessiert sein. Foto:  Friedhelm Eyert

Kassel. Wenn ein Fußballer aus Osthessen Begehrlichkeiten bei Spitzenklubs weckt, ist Shkodran Mustafi nicht weit. In diesem Fall keine Armlänge entfernt.

Gemeinsam mit Mesut Özil hat der aus Bebra stammende Verteidiger den Arm um Daniel Hanslik gelegt. Das Foto, veröffentlicht auf der sozialen Plattform Instagram, sorgt sogar in England für Schlagzeilen. Ein Fünftliga-Spieler auf dem Weg in die Premier League? Was ist denn da los?

Hanslik ist Mittelfeldspieler bei Hessenligist SV Steinbach. Das Bild mit den beiden Arsenal-Profis sei möglicherweise beim Vorspielen für den Londoner Klub entstanden. Zudem habe Dortmund den 20-Jährigen im Auge, der seit einem Jahr in Kassel eine Ausbildung bei der Polizei macht. Auch Regionalligist KSV Hessen Kassel soll in der Schlange stehen.

Vieles davon ist kräftiges Brodeln in der Gerüchteküche. Fest steht: Hanslik hat im Januar bei der U23 des BVB vorgespielt. Fest steht auch: Hanslik hatte bisher eine überragende Saison. Bei 18 Einsätzen in der Hessenliga schoss er 14 Tore und legte fünf Treffer auf. Soweit die Fakten – und so viel Spielraum für Gerüchte. Eine Spurensuche:

Bei den Beteiligten

Hauptfigur Daniel Hanslik macht sich zur Zeit rar: „Er ist heilfroh, wenn er mal zwei Minuten Ruhe hat“, sagt Hugo Kochanski aus dem Steinbacher Führungsteam. Er konzentriere sich auf die Rückrunde, die der 20-Jährige auf jeden Fall in der Hessenliga bestreitet. „Wir haben uns mit ihm geeinigt, über seine Zukunft keine Aussagen zu machen. Wenn im Sommer dann Top-Vereine anfragen, wünschen wir ihm alles Gute.“

Und das Instagram-Foto, das die ganze Aufregung angestoßen hat? Bloß ein Schnappschuss, man kenne sich privat, sagt Shkodran Mustafis Vater und Berater Kujtim, der ebenfalls auf dem Bild zu sehen ist. „Wir haben uns ein Spiel von Arsenal angeschaut und zum gemeinsamen Essen getroffen. Da macht man eben mal ein Foto.“ Ein Dinner mit zwei Weltmeistern ist aber eben nicht irgendein Foto. Zu den Gerüchten über mögliche Wechsel und ob er als Berater für Hanslik tätig ist, äußerte Mustafi sich nicht.

Im Internet

Das Instagram-Profil von Daniel Hanslik ist wenig ergiebig: Nur Freunde können die Bilder des 20-Jährigen sehen. Und da Hanslik seit kurzem einen sprunghaften Anstieg von Freundschaftsanfragen haben dürfte, kommt er wohl beim Bestätigen nicht mehr hinterher. Unterhaltsam dagegen: das für Gerüchte empfängliche englische Boulevard. Auf der Insel wird munter über eine Zukunft des Deutschen in London spekuliert, der Daily Star nennt Hanslik bereits die „German goal-machine“.

Bei der Liga-Konkurrenz

Tobias Schlöffel von Hessenligist OSC Vellmar kennt Steinbachs Mittelfeldmann auf und neben dem Platz. Er hat gemeinsam mit Hanslik bei der Polizei angefangen, beide spielen für die Landesauswahl. „In der Liga gibt es mehrere Raketen, Daniel gehört ganz sicher dazu. Aber Arsenal ist schon eine Ansage“, so der Torhüter. Also kein Zittern, wenn Hanslik den Rasen betritt? „Nein, aber das habe ich bei niemandem“, sagt Schlöffel und lacht.

Beim KSV Hessen

Tobias Cramer sagt: „Hanslik hat vor allem viele wichtige Tore geschossen. Natürlich weckt so jemand Intertesse.“ Der KSV-Trainer hat Kontakt zu seinem Steinbacher Kollegen Karl-Josef Müller aufgenommen. Und er hat einige Male versucht, Hanslik telefonisch zu erreichen. „Er hat sich aber nie bei mir gemeldet“, berichtet Cramer. Beim Vorbereitungsspiel gegen Steinbach sei Hanslik nicht weiter aufgefallen. Kein Wunder: Der KSV gewann 9:0. Was er zu den Gerüchten um Arsenal? Cramer lacht und sagt: „Na wenn er da im Gespräch ist, wird es für uns echt schwer.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.