Sebastian Siebrecht bringt Grundschülern im dez das Schachspielen bei

Tipps vom Großmeister

Mit Begeisterung dabei: Die Erstklässler der Kasseler Grundschule „Auf der Heide“ lernen das Schachspielen mit Großmeister Sebastian Siebrecht im Kasseler Einkaufszentrum dez. Hinten von links: Dieter Luckhardt(technischer Leiter dez), die Lehrerinnen Dagmar Hoppert-Siemon und Nathaly Brückner sowie Sport-Bürgermeister Jürgen Kaiser.

Kassel. „Alle Kinder zu mir“ ruft Schach-Großmeister Sebastian Siebrecht. Er versammelt die Erstklässler der Kasseler Grundschule am Heideweg an einem schwarzen Tisch, auf dessen Mitte ein Schachspiel aufgebaut ist.

Es folgt ein Regel-Crash-Kurs. „Weiß jemand, wie man den Bauern zieht?“, fragt der 42-Jährige seine Schüler. Die Finger der Kinder schießen in die Höhe. „Ich weiß es“, sagt ein Junge. „Ich auch“, rufen andere Schüler. Nach dem Bauer sind die anderen Schachfiguren an der Reihe: Erst Turm und Läufer, dann Dame sowie Pferd.

Siebrecht ist mit seiner Aktion „Faszination Schach“ bis heute zu Gast im Kasseler Einkaufszentrum dez. Dort gibt er Schülern Schachunterricht. „Ich möchte bei den Kindern die Lust zum Schachspiel wecken“, sagt er zu seinen Motiven. „Mir geht es darum, ihnen die ersten Spielschritte zu zeigen. Beim Schachspielen lernen Kinder vorausschauendes denken“, erklärt der Essener den pädagogischen Nutzen des Königsspiels Schach. „Denn beim Schach muss man auch mal einen Schritt zurückmachen, um voranzukommen.“

Begeisterung für das Spiel ist dabei laut Siebrecht das Wichtigste. Genau diese bringen die Kasseler Grundschüler mit. Direkt nach den Erklärungen des Großmeisters stürmen sie zum aufgebauten Riesenschachfeld und an die übrigen Schachbretter. Rasch sind die vier Spieltische besetzt und die Schüler duellieren sich. Eine davon ist Helen Schmidt. „Ich spiele einfach gerne Schach. Am meisten gefällt mir das Schlagen von Figuren“, sagt die Siebenjährige. „Meine Lieblingsfiguren sind die Türme, die Dame und die Springer.“

Siebrecht geht unterdessen von Tisch zu Tisch, setzt sich zu den Kindern und zeigt ihnen die richtige Spieleröffnung. „Mit dem Bauer vor den König zwei Felder nach vorne rücken“, sagt er. „Das Zentrum stark besetzen, so habt ihr mehr Optionen“, ist ein weiterer Ratschlag, an die Schüler, die ihren Blick konzentriert auf das Schachbrett richten.

„Anfänger bringe ich normal erst das Bauernspiel bei. Wie sich Bauern zu Damen verwandeln“, sagte Siebrecht. Die Kasseler Grundschüler sind jedoch schon ein bisschen weiter. Einige von ihnen spielen bereits in der Schach-AG der Schule.

Für Siebrecht steht bei seiner Aktion die Freude am Spiel im Vordergrund. Und das die Kinder etwas mitnehmen. Bei Helen Schmidt ist ihm das gelungen. „Mir macht es Spaß“, sagt sie und bewegt eine Figur über das Brett.

• Die Veranstaltung findet auch heute noch im dez statt. Von 11.00 bis 13.30 Uhr gibt es einen Kinderschach-Cup, von 14.00 bis 14.30 Uhr ist die Show „Schlag den Großmeister“, von 15.00 bis 16.30 ist das „Simultan Internationaler Meister Georgio Souleidis“ und von 17.00 bis 19.00 das Center-Cup Finale.

Von Frank Brauner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.