Schülerinnen-Doppel

Niestetaler Tischtennis-Talent jubelt nach Gewinn der Europameisterschaft

+
So sehen Sieger aus: Sophia Klee (rechts) und Anastasia Bondareva strahlen um die Wette nach ihrem Gewinn der Tischtennis-Europameisterschaft im Doppel der Schülerinnen. 

Guimaraes. Sie strahlten um die Wette und konnten ihr Glück überhaupt nicht fassen: Sophia Klee hat bei der Jugend-Europameisterschaft im portugiesischen Guimaraes die Goldmedaille im Schülerinnen-Doppel gewonnen.

Das Tischtennis-Talent aus Niestetal setzte sich im Finale gemeinsam mit Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim) mit 9:11, 11:2, 11:7 und 11:8 gegen Arina Slautina/Nataliya Malinina aus Russland durch. „Ich weiß nicht, was ich jetzt sagen soll“, zuckte die 14-Jährige unmittelbar nach ihrem bislang größten Triumph mit den Achseln. „Wir wollten unbedingt eine Medaille gewinnen. Jetzt ist es sogar Gold geworden – das ist unfassbar!“

Die Paarung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hatte im Halbfinale schon kurz vor dem Aus gestanden. Gegen Ekaterina Zironova/Elizabet Abraamian (ebenfalls Russland) mussten im Entscheidungsdurchgang ein 3:7- und ein 6:9-Rückstand aufgeholt werden. Kein Problem für Klee/Bondareva, die ihre Nerven im Angriff hatten und mit 11:9 den fünften Satz doch noch gewannen. „Wir haben um jeden Ball gekämpft und uns super ergänzt“, sagte Bondareva.

Dieser Erfolg gegen Zironova/Abraamian tat besonders gut, denn die vorherigen drei Duelle mit diesem Duo wurden allesamt verloren. „Wir wussten, dass es eine ganz schwere Aufgabe werden würde. Umso glücklicher sind wir nun, dass wir die Goldmedaille mit nach Hause nehmen dürfen“, jubelte Klee.

Der Einzel-Wettbewerb lief dagegen nicht nach den Vorstellungen der Nordhessin, die künftig für Bundesligist Bad Driburg spielt. Durch souveräne 4:0-Erfolge gegen Daniela Grammatopoulou (Griechenland) und Ivet Ilieva (Bulgarien) hatte sich Klee ohne große Probleme in das Achtelfinale vorgespielt, kassierte dann jedoch eine überraschend deutliche 2:11, 5:11, 1:11 und 6:11-Niederlage gegen die Nummer zwei der europäischen U-15-Rangliste, Elena-Adriana Zaharia aus Rumänien. „Ich war sehr nervös, habe überhaupt nicht zu meinem Spiel gefunden und keinen Ball getroffen. Die Leistung war schlecht“, bilanzierte Klee selbstkritisch

Im Mixed hatten sich Klee und ihr Rosenheimer Partner Felix Wetzel nach einem Freilos und drei souveränen Erfolgen gegen Jana Terezkova/Felip Delincak (Slowakei/3:1), Ainhoa Cristobal/Arnau Pons (Spanien/3:0) und Katarina Wetzel/Borgar Haug (Norwegen/3:0) in das Viertelfinale gespielt.

Zu einer Medaille reichte es allerdings nicht, denn gegen die späteren Europameister Ekaterina Zironova/Vladimir Sidorenko aus Russland war das deutsche Paar beim 8:11, 13:11, 6:11 sowie 7:11 ohne Siegchance. Trotz der Niederlage hielt sich die Enttäuschung bei Klee aber in Grenzen. „Wir haben gut gespielt und schließlich nur gegen das an Position eins gesetzte Doppel verloren.“

Von Marco Steinbrenner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.