Cakmak trifft erneut

Tolle Moral, aber keine Punkte: KSV Baunatal unterliegt in Stadtallendorf 1:2

Ball im Blick: Baunatals Hüseyin Cakmak traf in Stadtallendorf zum zwischenzeitlichen 1:1.
+
Ball im Blick: Baunatals Hüseyin Cakmak traf in Stadtallendorf zum zwischenzeitlichen 1:1.

Da war mehr drin. Unglücklich unterlag Fußball-Hessenligist KSV Baunatal bei Regionalliga-Absteiger TSV Eintracht Stadtallendorf mit 1:2 (1:1). Die gute Leistung der Gäste blieb ohne zählbaren Ertrag.

Fünf Akteure fehlten dem KSV verletzungsbedingt oder gesperrt. Die Gäste arbeiteten vor der Pause zumeist aufmerksam in der Defensive – mit einer Ausnahme. In Minute acht wurde Eintracht-Regisseur Kevin Bartheld nur unzureichend attackiert. Er durfte seelenruhig auf Damijan Heuser passen, der ungestört das 1:0 für die Eintracht markierte.

Die Gäste ließen sich nicht beeindrucken. Nur fünf Minuten später bedeutete ein an Patrick Krengel verursachter und von Hüseyin Cakmak verwandelter Foulelfmeter das 1:1. In der Folge besaß Baunatal durchaus seine Ballbesitzzeiten. In der Vorwärtsbewegung verloren die Schützlinge von Trainer Tobias Nebe aber zu oft und zu unkonzentriert den Ball, obwohl vielversprechende Kontersituationen winkten. Und Freistöße aus dem Halbfeld verfehlten mangels Genauigkeit ihre Wirkung. Besser ging es auch bei den Hausherren nicht, die das Tempo zu oft verschleppten und den KSV in vorderster Front nicht energisch genug anliefen. Der von Nebe befürchtete Stress seiner Jungs durch aggressive Eintrachtler blieb somit bis zum Seitenwechsel ebenso aus wie weitere Tormöglichkeiten beider Kontrahenten.

Mehr Stress für Baunatal sollte es nach Wiederbeginn geben, als Stadtallendorf zunächst Druck machte. Eine wirkliche Ausbeute daraus deutete sich nicht an. Der KSV half in Person von Maximilian Blahout unfreiwillig nach. Sein Klärungsversuch nach Flanke von Malcolm Phillips landete unglücklich im eigenen Kasten (61.).

Die Gäste blieben allerdings stabil. Und sie besaßen durch den eingewechselten Mounir Boukhoutta nach feiner Vorarbeit von Nicolai Lorenzoni die Riesenchance zum abermaligen Ausgleich (70.). Auf der Gegenseite verpasste der eingewechselte Leon Lindenthal gegen KSV-Torhüter Jonas Labonte die Vorentscheidung. Nebes Schützlinge blieben im Spiel, aber bei zwei weiteren Chancen verpasste Cakmak das 2:2.

„Es war ein Spiel ohne viele Chancen, aber so intensiv wie erwartet. Meine Mannschaft hat große Moral bewiesen. Jeder Einzelne hat sich voll verausgabt. Spielen wir den letzten Pass noch genauer, dann ist hier weit mehr drin“, sagte Nebe, der mit seinem Team bereits am Mittwoch (19 Uhr) den SV Steinbach empfängt.

Stadtallendorf: Sahin – Schütze (46. Cecen), Markovic, Ofori, Bremer (69. Seck) – Phillips, Arifi – Wiessner (81. Lindenthal), Bartheld, Heuser - Williams Baunatal: Labonte – Durak (80. Dag), Borgardt, Blahout, Krengel – Lorenzoni, Berninger-Bosshammer, Üstün (64. Pforr), Gül – Springer (64. Boukhoutta), Cakmak SR: Pfeiffer (Nieder-Wöllstadt) – Z.: 280 Tore: 1:0 Heuser (8.), 1:1 Cakmak (13., FE), 2:1 Blahout (61., ET) (Von Rainer Maaß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.