Bewegung für Nordhessen: Regelmäßige Fahrrad-Checks sorgen für Sicherheit

Unfallfrei durch das ganze Jahr

Jede Schraube sitzt: Axel Bischoff prüft genau, ob bei dem Fahrrad eventuelle Sicherheitsmängel vorliegen. Foto: Hildebrand

Melsungen. Was haben ein Auto und ein Fahrrad gemeinsam? Die Antwort: Wer mit seinem Gefährt immer sicher unterwegs sein möchte, sollte es regelmäßig überprüfen lassen. Axel Bischoff, der Inhaber des Zweiradhauses Bischoff in Melsungen, erklärt, welche Teile eines Fahrrads öfters kontrolliert werden sollten.

„Auch, wenn es die wenigsten machen: Den Luftdruck, die Funktionalität der Bremsen und die Stabilität des Lenkers sollte man vor jeder Fahrt prüfen“, sagt er. Diese kleine Checkliste sei in Minuten abzuarbeiten, bringe aber viel für die Sicherheit des Fahrers. Bischoff: „Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass der Reifen von der Felge springt, wenn er zu wenig Luft hat. Und ist der Lenker nicht fest, kann er bei einem Stoß absacken und für einen Unfall sorgen.“

Um stets mit dem richtigen Luftdruck unterwegs zu sein, hat er einen Tipp parat: „Auf jedem Reifen stehen die Minimal- und Maximal-Werte. Manchmal aber ist es schwer, sie zu finden.“ Um die Bremsen zu prüfen, genüge es, diese zu betätigen. Wenn die Räder nicht richtig blockieren oder sich der Bremshebel komplett durchdrücken lässt, sollte man zu einem Fachmann gehen.

Bei normalen Touring-Rädern sei es laut Bischoff auch kein Problem, anfallende Reparaturen selbst zu erledigen – ein wenig handwerkliches Geschick vorausgesetzt. Höherpreisige Räder sollten aber immer zum Fachmann gebracht werden: „Gerade, wenn es in den High-End-Bereich geht, ist die Technik extrem empfindlich. Da kann es zu Sicherheitsproblemen kommen, wenn man nicht weiß, was man tut.“

Neben der kurzen Kontrolle vor jeder Fahrt sollte ein Fahrrad pro Jahr auch mindestens einmal vom Fachmann gecheckt werden. „Letzten Endes kommt das auch auf die Fahrleistung an. Wer tausende Kilometer fährt, sollte öfter alle Teile kontrollieren lassen. Ansonsten reicht ein Check pro Jahr“, erklärt Bischoff.

Eine solche Inspektion ist beispielsweise bei Bischoff ab 40 Euro zu haben, in der Regel ist das Fahrrad nach ein bis vier Tagen wieder abholbereit. „Das hängt auch davon ab, wie viel Betrieb wir haben. In der Hauptsaison im Sommer kann ein Check auch etwas länger dauern“, sagt er. Daher biete sich an, das Fahrrad im Winter überprüfen zu lassen. „Es ist egal, wann man die Inspektion macht. Wenn das Rad danach vier Monate im Keller steht, ist das nicht schlimm“, sagt Bischoff. Nur der Luftdruck müsse vor der nächsten Fahrt kontrolliert werden.

Von Kevin Hildebrand

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.