Einer ist Meister, der andere muss noch warten

Unsere Fußball-Auffälligkeiten des Wochenendes: Von Vätern und Söhnen

+
Seine zwei Tore machten Nordshausen II zum Meister der Fußball-Kreisliga B (2): Mario Berger (links).

Kassel. Interessante Geschichten gab es am Wochenende im heimischen Fußball. Hier die Auffälligkeiten: Der nächste Meister

Die Fußball-Kreisliga B hat nach der SG Fuldatal ihren nächsten Meister: Nordshausen II, die Mannschaft des Trainerduos Ruhi Cinar und Marcin Banas, machte mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg bei Verfolger Olympia II den Triumph in Staffel drei perfekt. Doppeltorschütze in der Partie am Donarbrunnen war Mario Berger (3., 90.). Die Mannschaft gab nur in einer von 20 Partien beim 1:1 (1:0)-Remis am achten Spieltag gegen Sandershausen III Punkte ab, ansonsten stehen 19 Siege auf der Habenseite.

Der verhinderte Meister

Eigentlich war für die Mannschaft der TSG Sandershausen II vorgestern vor der Partie gegen CSC 03 Kassel II alles für die Meisterschaft gerichtet. Doch die Gäste erwiesen sich als Spielverderber und gewannen an der Heiligenröderstraße mit 1:0. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Bereits in 14 Tagen können die Niestetaler den Triumph perfekt machen, nächste Woche ist das Team spielfrei.

Die Siegbringer

Mit 0:2 lag die Reserve des TSV Rothwesten am Sonntag gegen Nordshausen in der 48. Spielminute zurück, und alles sah nach einem deutlichen Erfolg der Gäste aus. Doch dann kam alles anders, und die Fuldataler schlugen zurück und gewannen am Ende nicht unverdient mit 3:2. Nicht zum ersten Mal war es die Familie Werner, die die Partie drehte. Zuerst machte Vater Torsten (45) mit einem verwandelten Foulelfmeter das 1:2 (75.), dann glich Sohn Dominik (19) mit einem Kopfballtor aus, ehe wieder der Vater den viel umjubelten Siegtreffer erzielte (87.). In Rothwesten ist die Vater-Sohn-Erfolgsgeschichte nichts Neues. Vor zwei Jahren gelang dieses Kunststück den Werners schon mal, damals aber hatte Torsten noch den älteren Sohn Maximilian (jetzt KSV Baunatal) an seiner Seite.

Der Spielabbruch

Zu einem Spielabbruch kam es in der Partie des frischgebackenen Meisters der Kreisliga B (2), der SG Fuldatal, gegen den SSV 51 Kassel. Schiedsrichter Lutz Mittermüller (TSV Hertingshausen) brach die Partie in der 80. Spielminute beim Spielstand von 1:1 nach einer Tätlichkeit, eines Gästespielers an seiner Person ab. Ein Spielbericht lag bis Redaktionsschluss noch nicht vor. Die Punktabzüge

Die Liste des Hessischen Fußball-Verbandes bezüglich der Punktabzüge wegen nichterfüllten Schiedsrichter-Solls ist veröffentlicht. Wir listen die heimischen Teams auf, die sich sowohl im Aufstiegsrennen wie auch im Kampf um den Klassenerhalt befinden und davon am Ende noch betroffen sein könnten: SV Kaufungen (Gruppenliga), BC Sport, TSG Wilhelmshöhe, VfB Viktoria (Kreisoberliga), Eintracht Vellmar, Spielverein 06, FSV Bergshausen Kreisliga A) und Dynamo Windrad (Kreisliga B).

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.