Eintracht-Handballer lassen sich registrieren

Sportler unterstützen Typisierungsaktion für Nomi aus Vellmar

Mund auf, Stäbchen rein: Die Baunataler Handballer (von links) Paul Gbur, Fynn Reinhardt und Kevin Trogisch lassen sich für die Deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren.
+
Mund auf, Stäbchen rein: Die Baunataler Handballer (von links) Paul Gbur, Fynn Reinhardt und Kevin Trogisch lassen sich für die Deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren.

Das Schicksal der kleinen Nomi aus Vellmar macht Vereine und Sportler aus der Region betroffen - sie unterstützen die Typisierungsaktion.

Das erst zehn Woche alte Mädchen leidet an einem schweren Immundefekt. Sie ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Stammzellspende angewiesen, um zu leben. 

Am Samstag in Vellmar gibt es für sie eine Typisierungsaktion, die viele Klubs unterstützen. So auch die Drittliga-Handballer von Eintracht Baunatal, die sich beim Training typisieren ließen.

Die Großenritter haben am Samstag keine Zeit, sich in Vellmar registrieren zu lassen. Schließlich sind sie auswärts in Bad Neustadt im Einsatz. So gaben die Handballer die Speichelproben an den Wattestäbchen bereits am Dienstag vor ihrem Training ab. 

Unterstützung für Nomi: Aber wie sind die Baunataler auf diese tolle Idee gekommen? 

„Das war ein Prozess“, sagt Jorias Bach, der für die Pressearbeit des Teams verantwortlich ist. „Unser Torwart Marian Mügge ist als Erster auf die Typisierungsaktion für Nomi aufmerksam geworden.“ Daraufhin warb die Eintracht auf Facebook für die Aktion. Verein und Mannschaft entwickelten weitere Ideen, um diese zu unterstützen. „Torwart Patrick Ziebert schlug vor, dass sich die gesamte Mannschaft typisieren lassen könnte“, sagt Bach. 

Typisierungsaktion für Nomi: GSV stellt Freikarten zur Verfügung

Außerdem stellt der GSV Freikarten zur Verfügung. Jeder, der sich am Samstag registrieren lässt, bekommt entweder für das Heimspiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen (12. Januar) oder gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden (25. Januar) Tickets. „Wir wollen die Aktion damit pushen“, sagt Bach.

Die Baunataler machten schon im August Werbung für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS)

Beim DHB-Pokalturnier trugen sie bei der Partie gegen den THW Kiel ein Sondertrikot, auf der Brust war das Logo der DKMS gedruckt. Es gab zudem einen Infostand. Zuschauer hatten die Möglichkeit, sich dort registrieren zu lassen. Der Team-Koordinator Klaus Kurtz hatte sich zuvor in der Kasseler Ing-Schule bei einer Aktion typisieren lassen und daraufhin die Idee, beim Pokalturnier dafür zu werben. Kurz vor Weihnachten unterstützen die Baunataler die DKMS erneut.

„Nomi sucht Helden, um Leben zu retten“: Zahlreiche Vereine aus der Region unterstützen die Aktion: 

Die Eintracht ist einer von vielen Vereinen, die für die Registrierungsaktion werben. Genau wie der GSV veröffentlichten beispielsweise auch der KSV Hessen Kassel, die MT Melsungen und die Kassel Huskies Fotos auf ihren Kanälen in den Sozialen Medien. Darauf sind Spieler zusammen mit Organisatoren der Aktion und einem Plakat, auf dem steht „Nomi sucht Helden, um Leben zu retten“, zu sehen. Die Vereine machen den Aufruf, die Typisierungsaktion zu unterstützen.

Außerdem wurde bei Heimspielen auf diese hingewiesen. Auch die Handballer des TSV Vellmar helfen mit. Wer sich am Samstag typisieren lässt, hat am selben Tag beim Heimspiel der Landesliga-Frauen gegen Fritzlar II (15.30 Uhr) freien Eintritt.

Typisierungsaktion für Nomi am Samstag

Die Typisierungsaktion für Nomi findet an diesem Samstag von 11 bis 16 Uhr in der Ahnatal-Schule, Mittelring 20, in Vellmar statt. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich als potenzieller Stammzellenspender bei der DKMS registrieren lassen.

Vellmar: Typisierungsaktion für Nomi - Tausende wollen helfen

Wir waren am Samstag bei der Typisierungsaktion für das zehn Wochen alte Mädchen in Vellmar dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.