Spielverein-Turnier: OSC Vellmar gewinnt zum dritten Mal in Folge

Kassel. Als Rolf Hedderich, 1. Vorsitzender des Spielvereins 06 Kassel, sich bei den Organisatoren und fleißigen Helfern bedankt hatte, war das Turnier 2015 Geschichte.

Unter der Leitung von Dirk Trinkaus im organisatorischen Bereich und Jürgen Röhr für die sportliche Abwicklung wurde den zahlreichen Zuschauern hinter den drei Brücken an fünf Tagen wieder attraktiver Fußball geboten. Hedderich betonte noch mal, wie wichtig die Veranstaltung für seinen in der Kreisliga A spielenden Verein ist: „Ohne die Einnahmen aus diesem Turnier wäre es schwer, eine Saison zu überleben.“ Seit 43 Jahren führt der SV 06 nun dieses Turnier durch, seit acht Jahren wird der Musiktheater-Pokal ausgespielt, seit Samstag ist dieser nun in den Besitz des OSC Vellmar übergegangen, dessen U 23 zum dritten Mal in Folge den Titel errang. Im Laufe der Woche sahen die Zuschauer täglich vier Begegnungen, nach denen sich folgende Konstellationen für die Finalspiele ergaben:

Kreisoberligist SVH Kassel setzte sich im Spiel um Platz sieben mit 3:2 gegen Gastgeber Spielverein 06 durch. Die Entscheidung fiel erst kurz vor Ende der Spielzeit durch einen verwandelten Foulelfmeter.

Spiel um Platz 5: VfL Kassel - TSG Wilhelmshöhe 2:1 (1:0). Bei diesem Nachbarschaftsduell setzte sich der klassenhöhere VfL in einem engen Spiel knapp durch. Christian Schneider erzielte die Führung für die Kirchditmolder, die Christoph Pforr ausbaute. Der schnelle Anschlusstreffer der TSG reichte nur zur Resultatsverbesserung.

Spiel um Platz 3: TSV Wolfsanger - SG Ahnatal 1:0 (1:0). Siegtorschütze in einer größtenteils ausgeglichenen Begegnung war der reaktivierte Bastian Reeser mit einem fulminanten Schuss von der Strafraumgrenze

Finale: OSC Vellmar U 23 - SV Türkgücü 1:0 (1:0). Ein spannendes Spiel der beiden Gruppenligisten gab es zum Abschluss des Turniers, das sich überwiegend auf Augenhöhe bewegte. Allerdings fand es aufgrund der besseren Möglichkeiten mit dem OSC einen verdienten Sieger. Jubin Ansari war der viel umjubelte Torschütze, als er einen Lattenabpraller unhaltbar für Torhüter Ibrahim Gül verwandelte. Zuvor schon verhinderte der Spielertrainer zweimal in überragender Manier einen Rückstand seiner Mannschaft. Gegen Ende der Partie drängte der SV auf den Ausgleich. Mit der größten Chance scheiterte Emrah Kaya mit einem Kopfball am Außenpfosten des OSC-Tores. Schließlich blieb es beim knappen Erfolg der jungen Mannschaft von Trainer Rainer Rethemeier, der sein Team auf einem guten Weg sieht: „Überraschend zeigt sich meine Mannschaft schon sehr kompakt. Im Vergleich zum Vorjahr sind wir einen ganzen Schritt weiter“, sieht sich der Coach in den Planungen für die neue Saison bestätigt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.