Treffen mit dem Ex

Verbandsliga: Sandershausen erwartet Vellmar zum Derby

+
Erneut gegen den alten Verein: Felix Bredow (rechts) trifft mit Sandershausen auf Vellmar und Christian Brinkmann.

Wenn die TSG Sandershausen in der Fußball-Verbandsliga den OSC Vellmar empfängt, ist es für zwei Spieler ein besonderes Duell.

Felix Bredow (TSG) und Oliver Schweitzer (OSC) treffen auf ihre Ex-Klubs (Sonntag, 15 Uhr, Heiligenröder Straße).

Bredow spielte drei Jahre beim damaligen Hessenligisten und wechselte 2015 in die Gruppenliga nach Sandershausen. Auf Anhieb wurde der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler zum Kopf der Mannschaft. Im dritten Jahr bei der TSG gelang nach einer überragenden Saison mit dem Aufstieg in die Verbandsliga der große Wurf. Dazu trug auch Oliver Schweitzer bei, der 2016 ebenfalls aus Vellmar an die Heiligenröderstraße gewechselt war.

Seit Beginn der Saison ist Schweitzer aber wieder zurück in Vellmar und trifft nun erstmals auf seinen Ex-Klub: „Selbstverständlich beschäftigt mich das Spiel im Vorfeld, weil ich hier auf viele Freunde aus einer tollen gemeinsamen Zeit bei der TSG treffe“, sagt der 24-Jährige. Er war aufgrund der besseren sportlichen Perspektive zum OSC gewechselt. Einen Stammplatz hat sich Schweitzer, der in der vergangenen Saison wegen eines Kreuzbandrisses lange fehlte, in Vellmar aber noch nicht erobert. „Ich gehe nicht davon aus, am Sonntag von Beginn an zu spielen, eher dass ich während der Partie von der Bank kommen werde.“

Sein Team ist unterdessen auf dem besten Weg, sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Die Mannschaft von Trainer Jörg Müller holte aus den vergangenen fünf Spielen immerhin zehn Punkte.

Auch Bredow freut sich auf ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Mitspieler Schweitzer – er bedauert sogar, dass dieser zum Gegner vom Sonntag wechselte.

Dabei ist es ihm weniger wichtig, dass es ein Derby ist: „Ob wir nun gegen Vellmar oder einen anderen Gegner spielen, ist egal. Wir sind nach der langen Durststrecke, die wir zurücklegen mussten, und dem Sieg in Ehrenberg vergangene Woche hoch motiviert.“ Sein Wunschergebnis ist ein knapper Sieg, am besten zu Null. In der Partie trifft er zudem auf die ehemaligen Mitstreiter Maik Siebert und Sebastian Wagener.

Fehlen wird den Niestetalern Louis Behler, der beruflich verhindert ist. Hinter den Einsätzen von Justin Schumann und Tobias Orth stehen noch Fragezeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.