Handball-Landesligist gewinnt auswärts

VfB Viktoria Bettenhausen überrascht im Derby bei der HSG Baunatal

+
Letzte Anweisungen: Bettenhausens Trainer Pascal Zügler (rechts) bringt nach der Pause Torwart Marcell Botthof – und der fügt sich gleich blendend ein. 

In einem unterhaltsamen Kräftemessen bezwang Handball-Landesligist VfB Viktoria Bettenhausen etwas überraschend die HSG Baunatal mit 33:32 (16:17).

Dabei mussten sich die Bettenhäuser sogar den Vorwurf gefallen lassen, es in der Schlussphase unnötigerweise noch einmal spannend gemacht zu haben. Denn der Knackpunkt des Spiels war die erste Viertelstunde nach der Pause. Während die Baunataler den Eindruck erweckten, gedanklich wohl noch in der Kabine zu weilen, machte der VfB erst den 16:17-Rückstand wett und baute anschließend ein komfortables Polster auf.

Teilweise wie im Rausch trugen die Gäste ihre Angriffe vor. Und die Abwehr bestach in dieser Phase durch ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Baunatals Trainer Mike Fuhrig dürfte innerlich gebrodelt haben – zumindest ließ seine Miene diese Interpretation durchaus zu. 

Mannschaft zeigte solide Leistung 

Dabei zeigte seine Mannschaft in Durchgang eins eine rundum solide Leistung. Mal kam die HSG über Außen, mal über den Kreis, mal über Solos zu Torerfolgen. Die Abstimmung passte. Nur ein paar fahrlässig verworfene Bälle verhinderten eine klarere Pausenführung. Zudem zeigte sich Torwart Maximilian Suter von seiner Schokoladenseite und hielt phasenweise überragend.

Aber so wirklich ließ sich Bettenhausen nicht abschütteln. Und mit der Hereinnahme von Marcell Botthof, der zur zweiten Halbzeit Björn Frey im Tor ersetzte, bewies VfB-Coach Pascal Zügler ein glückliches Händchen. Mit drei sehenswerten Paraden gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gab er seinem Team die nötige Sicherheit. 

Sellemann blühte richtig auf 

Sascha Sellemann, der in Halbzeit eins noch ein wenig abgetaucht war, blühte nun richtig auf. „Ich war selbst überrascht, wie entschlossen meine Mannschaft nach der Pause gespielt hat“, sagte Coach Zügler, dem die Erleichterung nach dem knappen Sieg deutlich anzusehen war.

Denn trotz einer 28:22-Führung eine Viertelstunde vor Schluss wurde es noch einmal spannend. Plötzlich war Bettenhausen zu passiv. So kam Baunatal tatsächlich noch mal heran. Tim Range, der mit zehn Treffern bester Schütze auf dem Feld war, startete die Aufholjagd. Am Ende fehlte lediglich die Belohnung. Mit dem letzten Angriff des Spiels scheiterte Jannik Käse an VfB-Torwart Botthof.

Baunatal: Suter, Henkel – Dexling 2, Gruber 1, Wagenführ 6, Vogt 5/2, Mett 3, Range 10, Käse 5, Ozellis, Dittmar, Hartung, Guthardt.

Bettenhausen: Frey, Botthof – Hofmeister 2, Sellemann 7/1, Suton 7/1, Botte 5, Schlosser 7, Ganasinski 2, Gribner 1, Schuldes 1, Vaupel 1, Schlitzberger, Heckmann, Frank.

Von Raphael Wieloch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.