Volleyball-Regionalligist mit zweitem Heimspiel in Folge

VSG Kassel-Wehlheiden empfängt Titelfavorit Langen

+
Volle Konzentration: Gegen Langen muss die Annahme, wie hier von Patrick Weigel (rechts), funktionieren. Links daneben steht Dierk Fooken.

Kassel – Für die Volleyballer der VSG Kassel-Wehlheiden steht das zweite Heimspiel in Folge an. Der Regionalligist empfängt am Samstag ab 19 Uhr die SSG Langen in der Aueparkhalle.

Bisher sind die Nordhessen mit nur zwei absolvierten Partien das Team mit der wenigsten Spielpraxis der Liga. Dennoch liegen sie nur einen Punkt hinter dem SSC Vellmar und der TG Naurod auf Platz acht der Tabelle.

„Für uns gilt Langen als Meisterfavorit. Wir werden sehen, was möglich ist. Druck im Aufschlag ist wie immer gefordert“, sagt Spielertrainer Dierk Fooken. Als Außenseiter geht die VSG ohne Druck in die Partie und will daraus ihre Stärke ziehen. Entscheidend bei einem aufschlagstarken Gegner wie Langen: die Tagesform der VSG-Annahmespieler.

Die vergangene Saison zeigt, dass die Gastgeber durchaus Chancen haben. Immerhin haben die VSG-Volleyballer drei Punkte gegen die Südhessen eingefahren. Im Hinspiel unterlagen sie knapp 2:3 und im Rückspiel revanchierten sie sich mit einem 3:2-Sieg.

Die verletzungsbedingten Ausfälle von Zuspieler Timo Breithaupt und Diagonalangreifer Wolfgang Leggewie muss Kassel-Wehlheiden kompensieren.  zsa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.