Er wird nicht mehr für das höchste Amt kandidieren

Wechsel an der Spitze des Hessischen Fußball-Verbandes: Rolf Hocke hört auf

+

Kassel. Wechsel an der HFV-Spitze: Der Präsident des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV), Rolf Hocke, wird nicht mehr für das höchste Amt des Verbandes kandidieren.

Der aus Wabern stammende Hocke ist seit 1997 Präsident des HFV.

„Ich bin nun 73 Jahre alt, habe sieben Jahre als Vizepräsident und 19 Jahre als Präsident die Geschicke des Hessischen Fußball-Verbandes mitbestimmt und möchte nicht mehr für weitere vier Jahre die Verantwortung an der Spitze übernehmen“, erklärte Hocke seinen Entschluss mit Blick auf den kommenden 33. Ordentlichen HFV-Verbandstag am 18. Juni.

Eingebettet in diese Amtszeit fungierte Hocke zwölf Jahre als Präsident des Süddeutschen Fußball-Verbandes (SFV), dem größten Regionalverband des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie neun Jahre als Vizepräsident des DFB. In die Amtszeit von Rolf Hocke fielen die Weltmeisterschaft 2006 und die Frauen-Weltmeisterschaft 2011, in deren Rahmen er jeweils das Organisationskomitee in Frankfurt leitete.

Als Nachfolger für Rolf Hocke wird der jetzige Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen, Stefan Reuß, kandidieren. Er ist Landrat des Werra-Meißner-Kreises.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.