Handball-Oberliga Frauen

21:20 - HSG Plesse siegt knapp beim Northeimer HC

+
Neun Tore für den NHC: Northeims Nieke Kühne (am Ball) zieht aus dem Rückraum gegen gegen Plesses Maike Rombach ab. 

Northeim – Im Derby der Frauen-Oberliga zwischen dem Northeimer HC und der HSG Plesse am Sonntagnachmittag behielt die HSG Plesse mit einem knappen 21:20 (13:11) die Oberhand.

Dank einer besseren Torhüterleistung und einer phasenweise zu passiven Northeimer Abwehr erspielte sich Plesse in der Northeimer Schuhwallhalle zwischenzeitlich einen Vier-Tore-Vorsprung und sah bereits wie der sichere Sieger aus. In der Northeimer Schlussoffensive half dem Team von Trainer Yunus Emre Boyraz eine unnötige Zeitstrafe gegen Nieke Kühne, den Vorsprung über die Zeit zu retten.

Dabei legte Northeim die Anspannung vor dem Derby schnell ab und ging mit einem schönen Wurf von Aline Barnkothe aus dem Rückraum in Führung. Aber HSG- Torfrau Carolin Menn hatte sich auf den Northeimer Rückraum gut eingestellt und hielt ihr Team mit mehreren Paraden im Spiel. Zudem schaltete die HSG-Abwehr die schnellen Northeimer Außen mit guter Rückwärtsbewegung fast völlig aus. Vorn fehlte dem NHC gegen Menn das Wurfglück, hinten ließ der Abwehrblock Maike Rombach und Chiara Hille zu viel Raum. Auch Torfrau Franziska Post fehlte oft das Glück. Verärgert zog NHC-Trainer Carsten Barnkothe zur Halbzeitmitte die Grüne Karte zum ersten Time-Out. Doch auch die Abwehrumstellung zog nicht. Plesse erhöhte durch Hille und Rombach zum Halbzeitstand von 13:11.

Auch nach der Halbzeitpause hatte die HSG in Torfrau Menn den besseren Rückhalt. Plesse sah beim 19:15 in der 42. Minute bereits wie der sichere Sieger aus, als beim NHC Marie Barnkothe gegen Maike Rombach in die Abwehrspitze rückte. Die HSG zeigte sich irritiert, verlor einige Bälle und ließ den NHC durch Tore von Tanja Weitemeier und Nieke Kühne in der 54. Minute auf 18:19 herankommen. Doch zwei Zeitstrafen gegen Juliana Lösky und Nieke Kühne brachten den NHC aus dem Takt und die HSG ging verdient als Sieger vom Platz.

HSG-Trainer Boyraz lobte die Leistung seines Teams, das erst spät ins Spiel gefunden hatte: „Wir haben es uns zum Ende unnötig schwer gemacht und Northeim in den letzten fünfzehn Minuten noch einmal ins Spiel gebracht.“ NHC-Coach Barnkothe musste nach der knappen Niederlage und der vermutlich spielentscheidenden Zeitstrafe gegen Kühne in der vorletzten Minute erst einmal tief Luft holen. Doch seine Mannschaft habe Charakter gezeigt und trotz des Rückstands nie aufgegeben, so Barnkothe nach dem Spiel: „Leider hat vieles heute nicht 100%ig geklappt, was wir im Training erarbeitet hatten. Zudem fehlt den neuen Spielerinnen noch ein wenig Selbstbewusstsein, sich in einem Derby durchzusetzen“, so Barnkothe.

NHC: Post, Reuter – Weitemeier 7 (4/4), Marie Barnkothe 1, Sina Barnkothe, Kühne 9, Aline Barnkothe 3, Peters, Gebhard, Lösky, Bergmann, Freckmann

Plesse: Menn – Hemke 1, Rombach 6, Henne, Hille 6, Schob 1, Moews, Bünker, Behrends, Minhöfer, Al Najem 2, Herale 3, Müller 2.  zaj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.