1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Northeim/Uslar

21:20 – Northeimer HC siegt im Krimi gegen Magdeburg

Erstellt:

Kommentare

Traf zum Heimsieg: 50 Sekunden vor Schluss erzielte Northeims Malte Wodarz (re., gegen Tim Herzfeld) den Treffer zum 21:20 über den SCM II.
Traf zum Heimsieg: 50 Sekunden vor Schluss erzielte Northeims Malte Wodarz (re., gegen Tim Herzfeld) den Treffer zum 21:20 über den SCM II. © Hubert Jelinek

In der 3. Handball-Liga hat der Northeimer HC einen knappen Erfolg gelandet. In Einbeck gab es ein 21:20-Sieg gegen den SC Magdeburg II.

Einbeck – Knapp, aber verdient: Mit einem 21:20 (11:10)-Sieg über den Nachwuchs von Meister SC Magdeburg sicherten sich die Drittliga-Handballer des Northeimer HC zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Dank einer glänzenden Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit rettete Torhüter Glenn-Louis Eggert seinem Team wichtige „Big Points“. Mit 5:13-Punkten bleiben die Schwarz-Gelben weiter im Rennen um den wichtigen zehnten Platz.

Überraschung beim Warmlaufen: Co-Trainer Tim Gerstmann stand für den beruflich verhinderten Finnian Lutze als „Stand-By-Spielmacher“ bereit. Dass er nach seiner schweren Knieverletzung nicht eingreifen musste, hatte er Paul-Marten Seekamp zu verdanken, der trotz Beschwerden das Spiel umsichtig leitete.

Der NHC verschlief die Anfangsminuten und kam erst durch Deni Skopic – wieder eine sehr gute Abwehrleistung – in der 5. Minute beim 1:3 zum ersten Tor. Danach verteidigten die Südniedersachsen gegen die ohne echten Rückraum angetretenen SCM-Youngsters konzentriert und eroberten einige Bälle, spielten jedoch nach vorn verhalten und auf Sicherheit. Nach 20 Minuten lag Magdeburg wieder mit 9:6 in Führung, als nach Toren von Christian Stöpler, Seekamp und Rick Harder in der 27. Minute der Ausgleich gelang. Der NHC witterte die Chance und Seekamp warf den NHC kurz vor Schluss zur 11:10-Führung, die Torhüter Glenn-Louis Eggert anschließend mit einem gehaltenen Strafwurf in die Pause rettete.

Nach Wiederanpfiff hatte der NHC seine stärkste Phase: Eggert stand nach dem 11:11-Ausgleich wie eine Wand vor seinem Tor und ließ den Gegner zehn Minuten lang verzweifeln. Vier gehaltene Strafwürfe und viele Paraden hielten dem NHC-Angriff den Rücken frei, der in der 48. Minute mit 17:13 in Führung ging.

Dann folgten zehn Krimi-Minuten: Der NHC verkrampfte im Angriff, der SCM hingegen fand in der Northeimer Abwehr die Lücken und glich zum 19:19 (58.) aus. Stöpler legte per Strafwurf zum 20:19 vor, Magdeburg glich zum 20:20 aus. 50 Sekunden vor Schluss traf Malte Wodarz zum 21:20, das Eggert mit einem gehaltenen Magdeburger Direktwurf mit der Schlusssirene sicherte. Trainer Bätjer zeigte sich erleichtert: „Eggert hat das Torwartduell der zweiten Halbzeit gewonnen, die Mannschaft hat endlich die Chancen genutzt“.

NHC: Eggert, Pätz, Wenderoth - Pogadl, Heyken 1, Schuster, Bransche 2, Seekamp 3, Neufing, Gerstmann, Skopic 2, Harder 2, Bode 2, Stöpler 5/3, Wodarz 4.

Auch interessant

Kommentare