Kalefelder verabschiedet sich beim Bezirkstag 

Bernd Hornkohl nach 43 Jahren aus Sportgericht verabschiedet

Verabschiedung mit Präsent: Bernd Hornkohl (Zweiter von links) mit Meinhart Schlecker (Vorsitzender des Bezirkssportgerichtes, links), Gerhard Dix (stellvertretender Bezirksvorsitzender) und Egon Trepke (Bezirksvorsitzender und Vizepräsident des NFV). 

Groß Flöthe. Auf Jahrzehnte ehrenamtliche Arbeit blickt Bernd Hornkohl aus Kalefeld zurück. Am Samstag wurde er beim Bezirkstag des Fußballbezirkes Braunschweig in Groß Flöthe nach 43 Jahren im Sportgericht verabschiedet.

Der 72-Jährige hatte bereits zuvor angekündigt, für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. „43 Jahre sind eine lange Zeit. Irgendwann muss auch mal Schluss sein.“

Von 1991 an bis zum vergangenen Samstag war Hornkohl als Beisitzer im Bezirkssportgericht aktiv. Zuvor bereits von 1978 bis 1991 in gleicher Funktion beim Kreissportgericht Northeim/Einbeck sowie von 1974 bis 1978 im Kreis Osterode.

Zusätzlich engagiert sich Bernd Hornkohl seit vielen Jahren in der Kommission Ehrenamt des niedersächsischen Fußballverbandes (NFV). Ihr gehört er seit Februar 2003 an. Auch dort hat er sein Ausscheiden bereits angekündigt. Dort wird er - nach dann 14 Jahren in Amt und Würden - beim Verbandstag im Oktober in Barsinghausen verabschiedet. „Auch da habe ich auf eine weitere Wahlperiode verzichtet.“

Im heimischen Fußballkreis Northeim/Einbeck kennen den Kalefelder viele als Ehrenamtsbeauftragten. Diesen Posten bekleidet er seit Juli 2003. Zudem war der Inhaber mehrerer Verdienstnadeln auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene sage und schreibe 52 (!) Jahre als Schiedsrichter aktiv. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.