Handball-Verbandsliga

Böses Erwachen gegen das Schlusslicht für Rhumetaler Männer

+
Kraftvoll: Der Rhumetaler Bjarne Kreitz (am Ball) kann am Nienburger Kreis ungehindert abziehen. Links beobachtet Niklas Krell die Aktion seines Teamkollegen. 

Die Handballer der HSG Rhumetal erlebten am Sonntag bei der 28:32 (14:17)-Heimpleite gegen Schlusslicht HSG Nienburg II ein böses Erwachen.

Beide Mannschaften legten zu Beginn den Schwerpunkt auf schnelle Abschlüsse, vernachlässigten dabei die Abwehrarbeiten. Die Folge waren zehn Tore in den ersten fünf Minuten, gleichmäßig verteilt. Danach wurde es etwas ruhiger auf dem Parkett. Die Gäste agierten mit einer offensiveren Deckungsvariante, bei der sich Nico Fiebiger auf der Spitze um Jan-Niklas Falkenhain kümmerte. Vorne hatten sie mit Paul Hildebrandt einen torgefährlichen Akteur im linken Rückraum. Rhumetal seinerseits suchte vor allem nach spielerischen Lösungen und drückte stets aufs Tempo. Im Tor hatte Pascal Steinhop wie sein Gegenüber einige gute Szenen.

Bis zum 10:10 (20.) blieb es bei einem ausgeglichenen Spielverlauf. Dann ließ die Heimsieben einige gute Chancen liegen. Nienburg fand auf der anderen Seite gut ins Umkehrspiel und warf eine 15:12-Führung heraus. Die zwang HSG-Trainer Uwe Falkenhain zu einem Team-Time Out. Verkürzen konnten seine Schützlinge den Rückstand bis zur Pause aber nicht mehr. Der Start in den zweiten Abschnitt verlief aus Sicht der Gastgeber mit Zeitstrafen für Jannis Deppe und Bjarne Kreitz holprig. Nienburg, dass sich keineswegs wie ein Tabellenletzter präsentierte, nutzte die Überzahl, um auf 20:15 (35.) zu erhöhen. Bei Rhumetal kehrte nun Finn Kreitz auf das Spielfeld zurück. Die Abwehr war ebenfalls offensiver ausgerichtet, um mehr Zugriff zu bekommen.

Chancen für eine Wende waren in der Folge reichlich vorhanden. Bis auf zwei Tore wurde verkürzt, dazu doppelte Überzahl. Aber im entscheidenden Moment war dann auch immer Nienburgs starker Keeper Meierhans zur Stelle. Sein Team durfte sich am Ende zurecht über unerwartete Punkte freuen.

HSG:Ilsen, Steinhop - J. Scheidemann 1, K. Kühn, Strohschneider 2/1, Bertram, Deppe 2, Krell 2, A. Kühn, Hogreve 6, Falkenhain 9/5, Eike Kreitz 3, Bjarne Kreitz 3, Finn Kreitz.   zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.