Handball-Pokal der Männer: Erstrunden-Turniere in Bovenden und Uslar

Derbys zur Einstimmung

+
Favorit: Der HSG Rhumetal mit Domenik Zimmermann (links), hier im Testspiel gegen Plesse mit Finn Ozimek, werden am Samstag in Bovenden die besten Karten eingeräumt. 

Northeim. In der ersten Runde des Pokalwettbewerbs der Handballer treffen beim Turnier in Bovenden mit Rhumetal, Moringen und Northeim II gleich drei heimische Vertretungen aufeinander (Samstag, 14.30 Uhr).

Heimvorteil hat das Team aus dem Solling (Samstag, 15 Uhr). Gespielt wird nun im Gegensatz zu den Vorjahren im Modus „Jeder gegen Jeden“. Weiterhin schafft es nur der Gruppenerste in die nächste Runde.

Turnier in Bovenden

Zum Auftakt stehen sich Ausrichter Spanbeck/Billingshausen und der MTV Moringen gegenüber. In der abgelaufenen Punktrunde gab es in diesem reizvollen Vergleich jeweils Heimsiege. Die Verantwortlichen des MTV sehen in den drei verkürzten Spielen die letzte Gelegenheit, um vor dem Saisonstart in der Landesliga noch einmal an der Feinabstimmung zu arbeiten. Die Jungs wollen insbesondere die zweite Welle forcieren und Laufwege im Angriffsspiel justieren. Alle Akteure sollen ausreichend Spielzeiten bekommen, um sich zu präsentieren.

Als Verbandsligist gebührt die Favoritenrolle am Wurzelbruchweg der HSG Rhumetal. „Es wird sicher interessant und alles andere als ein Weiterkommen wäre nicht in unserem Sinne“, erklärt Trainer Sascha Heiligenstadt. Nach einer intensiven Vorbereitung laborieren einige seiner Schützlinge aber an Muskel- und Bänderverletzungen. Ein unnötiges Risiko möchte Rhumetals Coach in einem für ihn wenig lukrativen Wettbewerb nicht eingehen. „Mein Fokus liegt auf den Ligaspielen.“ Wer letztlich auflaufen wird, entscheidet sich kurzfristig.

Auch Northeims Coach André Kühn räumt Rhumetal die größten Chancen auf den Sprung in die nächste Runde ein, hat aber auch vom Ligarivalen aus Moringen eine hohe Meinung. „Der MTV hat eine gute Mannschaft zusammen und ist nicht zu unterschätzen.“ Seine eigene Crew soll das Turnier nutzen, um sich auf die Punktrunde vorzubereiten. Der Klassenerhalt steht klar im Vordergrund. „Wir wollen unser Tempospiel verbessern und uns im Positionsspiel steigern.“ Der Kader des NHC ist komplett. Aus der Dritten wird Torwartroutinier Maik Wilfer aufrücken.

Turnier in Uslar

Hier eröffnet die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen die Veranstaltung um 15 Uhr mit dem Duell gegen die Verbandsliga-Sieben aus Geismar. Die weiteren Kontrahenten sind die SG Börde Handball aus der Oberliga und der SV Alfeld (Landesliga Hannover). „Wir wollen uns von den höherklassigen Mannschaften nicht den Schneid abkaufen lassen und uns für den Auftakt in der Liga einspielen“, formuliert HSG-Manager Wilfried Fischer die Vorgabe für seine Truppe. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.