Tischtennis-Bezirksklasse

Fast alle Fragen sind geklärt

Endspurt: Einige der höherklassigen Tischtennisligen sind bereits durch. Meister, Aufsteiger, Absteiger und Relegationsteilnehmer stehen fest. In anderen Spielklassen stehen noch einige wenige Entscheidungen aus. Foto: dpa

Northeim. In der Tischtennis-Bezirksklasse sind - auch wenn noch sechs Partien ausstehen - die Entscheidungen gefallen: Der TTC Hattorf II ist Meister, der TTC Herzberg hat den Sprung in die Bezirksliga-Qualifikation geschafft.

Dem SV Ahlbershausen sollte trotz der beiden noch offenen Heimspiele gegen Förste und Bad Gandersheim Platz drei nicht mehr zu nehmen sein.

Abgestiegen ist der TTC Hattorf III. Offen ist, wer zweiter Absteiger wird und wer in die Relegation muss. Rein rechnerisch kommen noch vier Mannschaften (darunter auch der TSV Langenholtensen II) in Frage.

TSV Langenholtensen II - TTC Herzberg 3:9. Marcel Mathis vertrat Spitzenspieler René Isermann. Doch selbst die Bestbesetzung hätte die Niederlage gegen den Tabellenzweiten kaum verhindert. Nach dem Auftaktdoppel Jens Rüttgeroth/Sven Meier (3:1) punktete nur noch die Mitte: Michael Lüer (3:1) und Thorsten Hermsen (3:2/11:6).

TTC Hattorf III - SV Ahlbershausen 3:9. Das Schlusslicht blieb gegen den in Bestbesetzung angetreten SV letztlich chancenlos. Daniel Brekerbohm/Heiko Mönkemeyer (3:1), Thomas Kranz/Frank Reimert (3:0) und Uwe Melching/Frank Dettmer (3:2/11:5) sowie Reimert (3:1) und Kranz (3:1) legten ein 5:0 vor. Von da ab spielten die Paarkreuze jeweils 1:1. Brekerbohm (3:0), Mönkemeyer (3:0) und Kranz (3:0) schraubten das Ergebnis auf 8:2. Den Siegpunkt holte Brekerbohm (3:1).

TSV Langenholtensen II - TSV Lauenberg 8:8. Dieser Punkt gegen den Tabellenfünften könnte sich noch als golden erweisen. Gelingt jetzt noch am 17. April der Sieg beim Vorletzten Bad Gandersheim, dann haben die Langenholtenser sich aus eigener Kraft gerettet.

Dem überzeugenden Start in den Doppeln (3:0) folgte die umgehende Ernüchterung in den ersten beiden Einzel-Paarkreuzen (0:4). Von da an trennten sich die Paarkreuze unentschieden, bis beim Zwischenstand von 6:7 das untere Paarkreuz der Langenholtenser mit zwei Siegen voll abräumte. Den Siegpunkt verpassten die Hausherren im letzten Doppel, das die Gäste 3:0 gewannen. So muss der TSV Langenholtensen auf den sicheren Klassenerhalt noch etwas warten. - Punkte: Rüttgeroth/Meier, Lüer/Matthis und Herm sen/Stenzel sowie Stenzel (2), Meier, Hermsen und Matthis, dessen 3:1 das Remis brachte.

TTC Hattorf II - SV Ahlbershausen 9:2. Beim Meister und Bezirksliga-Aufsteiger, der auf seine Nummer zwei, Leon Oppermann, verzichten musste, unterlag der SV Ahlbershausen zwar deutlich, doch drei Fünf-Satz-Niederlagen legen nahe, dass mehr drin war. Das Hauptproblem des Tabellendritten war, dass sein oberes Paarkreuz diesmal völlig leer ausging.

Die beiden SV-Punkte holten Kranz/Reimert (3:1) und Brekerbohm (11:9, 9:11, 9:11, 12:10 und 11:6). Fünfte Sätze verloren Kranz (4:11 und 5:11) und Reimert (4:11). (eko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.