Hammenstedt bietet Einbeck lange die Stirn

Hammenstedt. Unerwartet knapp mit 7:9 unterlag der TSV Hammenstedt an eigenen Tischen dem fast schon feststehenden Meister der Tischtennis-Bezirksoberliga, der TTG Einbeck. Beim Gastgeber wirkte diesmal zwar Spitzenspieler André Kaufmann mit, dafür aber vertraten Hartmut Bethe und Michael Kögler die fehlenden Stephan Grüne und Markus Fischer.

Die Niederlage nahm TSV-Mannschaftsführer Michael Mauk auf seine Kappe: „Es war meine Idee, die Doppel mit Jörg Schlappig und mir an eins, Kaufmann und Wolfgang Meyer an zwei sowie Bethe/Kögler an drei zusammenzustellen. Das ging – mit Ausnahme des 2:3 von Kaufmann/Meyer - komplett daneben.“ Da nach den drei Eingangsdoppeln auch die ersten vier Einzel verloren gingen, schien die Partie beim 0:7 noch vor der ersten Runde des unteren Paarkreuzes bereits verloren.

Was dann kam, zeigt aber, wie ungebrochen trotz der Niederlagenserie beim TSV die Moral ist: In drei Fünf-Satz-Spielen verkürzten Bethe, Kögler und Kaufmann auf 3:7. Und nach Mauks 1:3 schafften Schlappig, Meyer, Bethe und Kögler den Anschluss zum 7:8. Erst das Schlussdoppel besiegelte eine Niederlage, bei der, so Meyer, „der Stolz auf diese Leistung den Ärger über die Niederlage“ überwiege. (zdz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.