Mika Haubold und Ian Kindler landen ganz vorn

Karate: Erste Plätze für Funakoshi Northeim beim WW-Cup

Erfolgreiche Auftritte der Funakoshi-Starter: Hier  Ian und Amy Kindler.

Puderbach. Zum WW-Cup führte der Weg einiger Sportler von Funakoshi Karate Northeim. Dort präsentierten sie sich in der 800 Starter aus zehn Nationen umfassenden Konkurrenz gewohnt stark.

Mika Haubold kämpfte in der Altersklasse U12 über 38 Kilo. In der Vorrunde ließ er seinen Gegnern keine Chance und siegte 7:1 und 8:0. Und so ging es auch im Finale weiter, in dem er Kevin Michejlis aus Nordrhein-Westfalen bezwang und dafür den Siegerpokal bekam. Ian Kindler maß sich in der U12 bis 32 Kilo mit der Konkurrenz. 4:0, 2:0 und 10:0 lauteten seine Endergebnisse. Auch Tristan Stader hatte im Finale kein Mittel gegen den Northeimer parat.

Erfolgreiche Auftritte der Funakoshi-Starter: (von links) Mika Haubold, David Ilic sowie Ian und Amy Kindler.

In der U16 starteten David Ilic, Janne Haubold und Daniel Korobko im Team. Sie mussten sich nach einer Finalniederlage gegen Belgien allerdings mit Silber begnügen.

David Ilic

Amy Kindler startete bei den Mädchen der Altersklasse U12 bis 30 Kilogramm. Dort kassierte sie in der Vorrunde eine Niederlage und zog daher in die Trostrunde ein. In der kehrte sie aber in die Erfolgsspur zurück, besiegte eine Lokalmatadorin und bekam dafür Bronze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.