Handball-Oberliga Frauen: Plesse-Hardenberg will sich in Rosdorf zum Meister krönen

Der letzte Schritt zum Titel?

Der Kreis schließt sich: Die Frauen aus Plesse-Hardenberg möchten in Rosdorf ihr zweites Meisterstück machen. Foto:  zje

Nörten/ Bovenden. Es ist angerichtet! Mit einem Derbysieg bei der HG Rosdorf-Grone möchten die Frauen der HSG Plesse-Hardenberg am Samstag ihr glanzvolles Unternehmen „Titelverteidigung“ erfolgreich eintüten. Anpfiff ist um 17.30 Uhr am Rosdorfer Siedlungsweg.

Auf den letzten Metern zur erneuten Meisterschaft warten auf das Burgenteam noch zwei echte Kracher. Vor dem Saisonfinale am 13. Mai in eigener Halle gegen den Tabellendritten aus Hollenstedt steht die HSG noch vor der Bewährungsprobe bei der „Mannschaft der Stunde“. Die Rosdorferinnen treten mit der Empfehlung von acht Siegen am Stück an und werden alles daran setzen, mit einer Wiedergutmachung für die deftige 19:29-Schlappe aus dem ersten Aufeinandertreffen, die Feierlichkeiten des Nachbarn auf den letzten Spieltag zu vertagen.

Anders sieht das naturgemäß Tim Becker. „Wir wollen mindestens einen, besser zwei Punkte holen, um die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Mehr Motivation geht nicht“, erklärt Plesses Coach. „Und wenn uns das mit einem Derbysieg gelingt, umso schöner.“ Becker setzt darauf, dass seine Schützlinge von vielen Fans begleitet werden und rechnet daher mit einer vollen Halle. „Dann müssen wir nur noch abliefern.“

Dieses „nur“ hat allerdings durchaus seine Tücken. Denn ein Blick auf die Ergebnisse des Kontrahenten zeigt, dass Rosdorf nach einem schwächeren Start richtig Fahrt aufgenommen hat und zu den erfolgreichsten Teams der Rückrunde zählt. „Es wird also schwer, aber wir wissen, wie wir sie schlagen können.“ So wie im Hinspiel mit einer vorzüglichen 6:0-Deckung vor einer bärenstarken Caro Menn im Tor. „Das ist auch jetzt wieder unser Plan gegen die schnellen Rosdorfer Spielerinnen wie Maite Gutenberg und Zara Moschner.“ Beide haben ihre Stärken im Spiel Eins gegen Eins.

Der Spitzenreiter geht mit dem Kader aus dem Spiel gegen Rosengarten in das letzte Auswärtsspiel der Saison. Das heißt, Julia Herale wird aufgrund ihrer Schulterverletzung sowohl ins Rosdorf als auch am kommenden Wochenende passen müssen. Dafür wird Annika Hollender auf der Spielmacherposition wieder mehr Einsatzminuten bekommen können als zuletzt bei ihrem Kurz-Comeback. Hier hat Becker mit Isabel Marinefeld und Kapitänin Marilena Henne noch weitere Optionen. „Beide haben ihre Sachen in den letzten Wochen in dieser Rolle sehr gut gemacht.“ So steht einem spannenden und hochklassigen Duell aus Sicht des Tabellenführers nichts im Wege. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.