Handball - 3. Liga Männer: Northeims Gegner reißt bisher auswärts nicht viel

Ohne Meyer gegen Hanau?

Leistungsträger: Tim Gerstmann bekommt mit seinem Northeimer HC am Samstagabend Besuch aus Südhessen. Archivfoto: zhp

Northeim. Die Drittliga-Handballer des Northeimer HC wollen mit dem fünften Sieg im sechsten Heimspiel ihr Punktekonto weiter aufstocken. Zu Gast in der Schuhwallhalle ist bereits am Samstagabend ab 19.30 Uhr die HSG Hanau.

Die Hessen, mit 13:11 Punkten immerhin gute Sechste, präsentieren sich in dieser Serie bisher ziemlich auswärtsschwach. Alle fünf Partien in der Fremde wurden verloren. Auf der Gegenseite holten sie 13 von 14 möglichen Punkten daheim, nur Großsachsen kam immerhin zu einem Teilerfolg (28:28).

NHC-Trainer Carsten Barnkothe erwartet erneut einen Kampf auf Biegen und Brechen. „Hanau wird bei uns ähnlich robust auftreten wie zuletzt Bad Neustadt. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir leidenschaftlich und mit vollem Einsatz ans Werk gehen.“

Viel wird davon abhängen, wie stark sich der Northeimer Abwehrverbund präsentiert. Zuletzt in Großwallstadt (23:34) war er dem starken Spiel des Tabellenführers nur selten gewachsen. „Mit Druck auf den Angriff müssen wir das Hanauer Spiel aus dem Rückraum unterbinden und die Anspiele an den Kreis stören“, fordert Barnkothe.

Sein Trainerkollege Patrick Beer vertraut in der Offensive dem Trio Philipp Reuter, Lucas Lorenz und Marc Strohl. Diese drei Akteure haben am vergangenen Spieltag beim 25:24-Sieg über die Erstliga-Reserve des HC Erlangen einen Großteil der Tore beigesteuert. Speziell Reuter bewies Nervenstärke, als er quasi mit der Schlusssirene den Sieg seines Teams perfekt machte.

Eine Partie, die Coach Beer ein wenig optimistischer nach Northeim fahren lässt. „Vielleicht haben wir ja das Glück, dass uns einige Fans begleiten. Das wäre toll. Schließlich soll auch irgendwann auswärts mal der Knoten platzen.“

Dass das ausgerechnet in Northeim passiert, wollen die Gastgeber logischerweise verhindern. Ein paar Sorgen bereitet Trainer Barnkothe allerdings Jannes Meyer. Der hat sich bei einem Sturz im Training eine Prellung zugezogen. „Wir wissen noch nicht, ob Jannes am Samstag spielen kann.“

Die Fingerverletzung von Torwart Frederik Stammer ist dagegen weitgehend ausgeheilt. „Ich hoffe, dass er an seine guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen kann.“ (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.