Wer schnappt sich den Silvestercup der HSG Rhumetal?

+
So war es im vergangenen Jahr: Norman Hagemann (Mitte, gegen Northeims Kai Effler) trifft mit seiner HSG Rhumetal beim Silvester-Cup auf vier Konkurrenten.

Katlenburg. Allein der Blick in die Turnierhistorie zeigt schon, wie positiv sich der Silvester-Cup der HSG Rhumetal in den vergangenen Jahren entwickelt.

Am Samstag und Sonntag steigt in der Katlenburger Burgberghalle bereits die 32. Auflage des beliebten Handball-Turniers, das den teilnehmenden Vereinen traditionell auch zur Vorbereitung auf die verbleibenen Partien dient.

Organisator Mathias Zänger jedenfalls ist optimistisch, dass die Besucher auch an diesem Wochenende wieder spannende und hochklassige Partien zu sehen bekommen. „In den vergangenen Jahren hat unser Turnier enorm an Qualität gewonnen“, sagt der HSG-Spielleiter und Turnierchef in Personalunion.

Beim A-Turnier am Samstag (Beginn: 12 Uhr) ist der Titelverteidiger TS Großburgwedel wieder dabei. Dagegen fehlt Großburgwedels Finalgegner aus dem vergangenen Jahr. Der Northeimer HC ist am Samstag im Pokaleinsatz. „Wir mussten bei der Terminwahl damit rechnen“, sagt Zänger im Rückblick über das Fehlen des Oberliga-Zweiten. Dass mit Verbandsliga-Tabellenführer HSG Plesse-Hardenberg und der HG Rosdorf-Grone zwei weitere regionale Oberligisten fehlen, ist ärgerlich, aber nicht zu ändern. „Natürlich lebt so ein Turnier von den Lokalduellen, aber wir haben ja wieder interessante und starke Mannschaften für unseren Silvester-Cup gewinnen können“, betont Zänger.

Zwei Drittligisten dabei

Neben Titelverteidiger Großburgwedel aus der Nord-Staffel ist mit Zweitliga-Absteiger Eintracht Baunatal aus der Ost-Staffel ein zweiter Drittligist dabei. Und zumindest deren Coach Mirko Jaissle kennt das Turnier bereits. Denn in den 1990er Jahren hat der ehemalige Trainer der HG Rosdorf-Grone mit dem damaligen Zweitligisten Göttingen 05 das Turnier sogar schon einmal gewonnen. Die Bundesliga-Reserve der MT Melsungen (Oberliga Hessen), die HSG Köthen (Oberliga Mitteldeutschland) komplettiert neben dem Gastgeber HSG Rhumetal das Teilnehmerfeld. Weil nur fünf Teams spielen, wird das A-Turnier im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen (Spielzeit einmal 30 Minuten). Unter allen Besuchern werden attraktive Preise verlost (unter anderem Eintrittskarten für die Fußball-Bundesliga).

Beim B-Turnier am Sonntag (ab 10 Uhr) treten sechs Teams in zwei Gruppen an. Der Titelverteidiger HSG Schladen fehlt, dafür ist der Vorjahreszweite HSG Schoningen/Wiensen dabei. In der Gruppe 1 spielen die HSG Rhumetal II, der Eickener SV und der Northeimer HC II, in der Gruppe 2 sind neben Schoningen/W. auch TuSpo Waldau und der TV Stadtoldendorf dabei. Um 14.05 Uhr ist das Halbfinale terminiert. Das Spiel um den dritten Rang beginnt um 15.15 Uhr, das Endspiel um 15.50 Uhr. Die Spielzeit bei diesem Turnier beträgt einmal 25 Minuten.

Infos im Internet unter: www.hsg-rhumetal.de (raw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.