Softball-Teams aus Deutschland und der Schweiz spielten beim Turnier in Hevensen

Soest verteidigt den Titel

Treffsicher: Beim eigenen Softballturnier landeten die Gastgeber im Mittelfeld. Hier zeigte sich Henning Froböse treffsicher.

Hevensen. Die Soest Tita-Nics gewannen am Sonntag zum zweiten Mal das Mixed-Softball-Turnier der Hevensen Pioneers. Diesmal trafen die Ostwestfalen im Finale auf die Dresden Dragons. Die Soester gewannen dank der besseren Schlagleistung mit 5:1. Den dritten Platz belegte die LSG Frankfurt. Das Lufthanseteam setzte sich im „Kleinen Finale“ mit 5:3 gegen die Paderborn Funtouchables durch.

Zehn bunt gemischte Teams traten am Wochenende zum 26. Sommer-Turnier des Hevensen Baseball- und Softballvereins an. Erwartungsgemäß setzten sich in der Vorrunde am Samstag die Favoriten durch: In der Gruppe A zog Frankfurt vor Paderborn ins Halbfinale ein. Die Gruppe B gewann Soest vor Dresden.

Bei bestem Softballwetter startete am Sonntag die Hauptrunde. Nach dem Spiel um Platz 9 gab es noch eine Zwischenrunde, in der die Hevensen Pioneers überraschten. Die Gastgeber setzten sich mit 14:2 gegen die Berlin Borg durch. Im anschließenden Spiel um den fünften Platz siegten die Pioneers mit 6:1 gegen das Schweizer Team „Beastycorns“.

Überraschung im Halbfinale

Während sich Soest erwartungsgemäß im Westfalenduell glatt mit 11:2 gegen Paderborn behauptete, unterlagen die Frankfurter überraschend mit 2:8 gegen die Dresden Dragons, die damit erstmals ins Hevenser Finale einzogen. Im Spiel um Platz drei fand der sechsfache Turniersieger LSG Frankfurt zu alter Stärke zurück und setzte sich mit 5:3 gegen Paderborn durch.

Im anschließenden Finale zeigten die Soest Tita-Nics von Beginn an ein starkes Angriffsspiel. Nach zwei Innings führten die Westfalen mit 3:1. Die Dragons hatten dagegen im Angriff viel Pech. Im Schlussinning bauten die Tita-Nics ihre Führung auf 5:1 aus und verteidigten den Vorsprung bis zum Schluss.

Hevensens Vereinschef Torsten Henne bedankte sich bei den Teams, den zahlreichen Helfern und den Sponsoren. Henne überreichte allen Teams Urkunden und eine Kiste Alster. Das Soester Team erhielt den großen Wanderpokal. Der von den Herne Lizzards gestiftete Partypokal ging an die Sehnde Devils. (zsv)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.