Die SG Heisebeck/Offensen schafft es bis ins Finale

Sparta Göttingen gewinnt den Weserbergland-Cup in Lippoldsberg

+
Das Team von Sparta Göttingen holte sich am Samstag den Weserbergland-Cup und entthronte damit Seriensieger Gimte, der diesmal nur Vierter wurde. F

Lippoldsberg – Mit Bezirksligist Sparta Göttingen sicherte sich am Samstag in der Lippoldsberger Sporthalle der Favorit beim Fußballturnier des FC Weser den Weserbergland-Cup 2020. Im Finale der sechsten Auflage dieser Veranstaltung setzten sich die Unistädter gegen die starke SG Heisebeck/Offensen mit 3:0 durch.

Für die 1. Mannschaft des ausrichtenden FC Weser sprang nach dem 4:1-Erfolg gegen den dreimaligen Gewinner Tuspo Weser Gimte Platz drei heraus. In den Reihen des Turniersiegers stand mit Marco Akcay der beste Spieler und zugleich erfolgreichste Torschütze (zehn Treffer). Als bester Torwart wurde Felix Hacker von der SG Heisebeck/F. ausgezeichnet.

Nach Abschluss der Vorrunde war auch das Endspiel der vergangenen beiden Jahre zwischen Gimte und dem FC Weser I möglich, in dem die Gastgeber mit 1:3 und 1:4 zuletzt jeweils unterlegen waren. Doch nachdem der Kreisklassist SG Heisebeck/Offensen mit dem Erreichen des Halbfinales bereits alle Erwartungen übertroffen hatte, verhinderte das Team von Trainer Ali Slim durch den 3:1-Sieg über Gimte auch noch den erneuten Einzug des Titelverteidigers ins Endspiel.

In der anderen Partie der Vorschlussrunde musste sich Weser dem spielerischen Übergewicht von Sparta Göttingen bei der 1:4-Niederlage beugen. Unter den letzten vier Teams hatte man vorab auch die SG Rehbachtal erwartet, doch für den Kreisliga-Spitzenreiter war die 2. Vertretung am Start. Diese hätte bei der um 13 Treffer gegenüber Weser I schlechteren Tordifferenz in ihrem abschließenden Vorrundenspiel gegen den TSV Deisel ein mittelgroßes Wunder gebraucht, um das Halbfinale zu erreichen.

„Mit dem dritten Platz sind wir zufrieden. Im nächsten Jahr nehmen wir aber einen neuen Anlauf. Wir wollen den Pokal auch einmal gewinnen“, sagt SG-Spieler Sascha Stüber und blickt bereits der siebten Auflage entgegen.

Beim Turnier der Frauen am Sonntag kam die heimische Vertretung der FSG Weser/Verna hinter Sieger Dransfeld, Boffzen und dem VfB Uslar auf Platz vier. Dabei kostete die FSG-Frauen die 0:1-Niederlage im abschließenden Spiel gegen Boffzen den Silberrang. Ausgezeichnet wurden Katharina Hiller (MF Göttingen II) als beste Torhüterin, Emma Mücke (Lindenberg/A.) als beste Spielerin und gemeinsam mit vier Treffern Emma Hübner (Dransfeld) und Larissa Ahrend (Lindenberg/A) als beste Torschützinnen.  osx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.