Drei Handball-Drittligisten sind dabei

Starke Teams beim Silvestercup in Katlenburg

+
Übermächtige Gegner: Jan-Niklas Falkenhain (am Ball) trifft mit seiner HSG Rhumetal beim Silvestercup in Katlenburg auch wieder auf die A-Junioren der Füchse Berlin um Jim Düren (Nr. 15).

Katlenburg – Traditionell beginnt das Handballjahr in der Region Südniedersachsen mit dem Harz-Energie-Silvester-Cup der HSG Rhumetal.

Drei Drittligisten, darunter mit dem Dessau-Rosslauer HV 06 der heißeste Titelanwärter der Nord-Ost-Staffel, Oberligist TV Stadtoldendorf und das Verbandsliga-Team des Gastgebers, messen sich am Samstag, 4. Januar, ab 12 Uhr in der Katlenburger Burgberghalle. Einen Tag später (5. Januar) folgt das Turnier der Landesligisten aus der Region. Am Sonntag erfolgt der Anpfiff zur ersten Partie bereits um 10 Uhr.

„Alles bestens vorbereitet“: Turnierleiter Mathias Zänger freut sich über die starke Zusammensetzung des 36. Silvestercups. Mit GSV Eintracht Baunatal, dem starken TuS Vinnhorst und dem Zweitliga-Anwärter aus Dessau-Rosslau nutzen drei Drittligisten das Turnier zur Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte.

Mit großer Spannung wird das Team der Jungfüchse aus Berlin erwartet. Aktuell steht der Bundesliga-Nachwuchs der Füchse in der Meisterschaftsrunde ungeschlagen an der Spitze der Jugend-Bundesliga. Vergangenes Jahr mussten sich die Jungfüchse nur dem starken Hannoveraner Aufsteiger Vinnhorst beugen. Jetzt kommt Bob Hanning, in Personalunion A-Jugend-Trainer und Vizepräsident Sport des DHB, nach gut unterrichteten Quellen mit einer starken Mannschaft nach Katlenburg, um den Cup wieder nach Berlin zu holen.

Von der Tribüne mitfiebern dürfte der Ex-Rhumetaler Anton Preußner: Das 15 Jahre alte Ausnahmetalent wechselte im vergangenen Sommer in das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (SLZB), spielt aktuell für das B-Junioren-Team der Füchse und kann sich am Wochenende schon einmal seine kommende Mannschaft anschauen.

Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von Oberligist TV Stadtoldendorf und dem Verbandsligateam des Gastgebers HSG Rhumetal. Stadtoldendorf hat eine harte Zeit hinter sich und steht aktuell auf dem vorletzten Platz in der Oberliga, aber noch in Schlagweite zu den rettenden Plätzen im unteren Mittelfeld. Mit ausgeglichenem Punkteverhältnis hat sich hingegen Gastgeber Rhumetal in der Verbandsliga festgesetzt, doch gegen die starken Drittligisten wird sich das Team um die Routiniers Kai und André Kühn sicherlich schwertun.

Fast ein Treffen von alten Freunden ist das Turnier der sechs Landes- bzw. Bezirksoberligisten. HSG Rhumetal II, HSG Schoningen/Uslar/Wiensen, SG Spanbeck/Billingshausen, HSG Wesertal, TV Eintracht Sehnde und der Eickener SV treffen am Sonntag aufeinander. Das Turnier startet um 10 Uhr. Die Halbfinalpartien beginnen um 14.05 Uhr, das Endspiel folgt um 15.50 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.