JSG Uslar verpasst Sensation beim

Strafstoßwürdig: Uslars Patrik Schulze (Mitte) wird von Gladbachs Nils Hühne von den Beinen geholt, der Neunmeterpfiff aber blieb aus. Links Gladbachs Torwart Marian Ograjensek. 2 Fotos: Jelinek/gsd

Göttingen. Am ersten Tag des 26. Sparkasse & VGH Cups hatten Hacker des IT-Anbieters sämtliche Computer lahmgelegt, so dass sich der Beginn um 15 Minuten verzögerte.

Und gestern stand der Bundesliga-Nachwuchs des Hamburger SV auf der A 7 im Stau, so dass sein Spiel von 19.45 um eine Viertelstunde nach hinten verlegt werden musste. Doch diese kleinen Pannen konnten der guten Stimmung in der an beiden Tagen ausverkauften Lokhalle nichts antun.

Am ersten Tag des 26. Sparkasse & VGH Cups hatten Hacker des IT-Anbieters sämtliche Computer lahmgelegt, so dass sich der Beginn um 15 Minuten verzögerte. Und gestern stand der Bundesliga-Nachwuchs des Hamburger SV auf der A 7 im Stau, so dass sein Spiel von 19.45 um eine Viertelstunde nach hinten verlegt werden musste. Doch diese kleinen Pannen konnten der guten Stimmung in der an beiden Tagen ausverkauften Lokhalle nichts antun.

Für den Kracher am gestrigen Tag sorgte das Team der JSG Uslar/Solling, die Borussia Mönchengladbach arg in Verlegenheit brachte. Es fehlten 15 Sekunden zur Sensation, denn bis dahin hatten die Uslarer nach einem 0:1-Rückstand durch Tore von Linus Zackenfels zum 1:1, Leon Scheidemann per Strafstoß und Patrick Schulz mit 3:1 in Führung gebracht, am Ende schafften der Gladbacher Bundesliga-Nachwuchs ein schmeichelhaftes 3:3. Zuvor hatte das Team von Trainer Axel Schmidt nach Toren von Philipp Culp und Jan Lange gegen die JSG Moringen/Fredelsloh, die 0:6 gegen Gladbach verloren, mit 2:0 gewonnen, anschließend aber 0:8 gegen Cupverteidiger Austria Wien verloren. Bei nunmehr acht Punkten aus fünf Spielen stehen die Chancen am heutigen Samstag gut, dass sich Uslar für die morgige Zwischenrunde qualifiziert. „Ich bin voll zufrieden. Mein Team ist hellauf begeistert und hoch motiviert“, meinte Schmidt.

Noch alles drin für Northeim

Auch für den JFV Northeim war noch alles drin trotz eines 1:4 gegen den FC Kopenhagen, die Zwischenrunde zu erreichen (die weiteren Northeimer Ergebnisse standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Dagegen ist für Moringen/Fredelsloh nach Null Punkten in fünf Spielen Schluss, genauso wie wohl auch für die JSG Hardegsen, die aus fünf Spielen lediglich vier Punkte holte.

Bärenstark präsentierten sich am Donnerstag neben Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg gestern Austria Wien und auch der FC Schalke 04 – 18 Tore in zwei Spielen –, mit deutlichen Siegen gegen die regionalen Teams Ausrufezeichen setzten.

Für die einzige faustdicke Überraschung am ersten Tag des 26. Sparkasse & VGH Cups hatte Bezirksligist JSG Friedland /Bremke gesorgt. Gegen den Nachwuchs des holländischen Ehrendivisionärs PSV Eindhoven schafften die Friedländer am späten Donnerstagabend ein tolles 1:1 und ließen noch einen 3:1-Sieg gegen den RSV Göttingen 05 folgen. Nach der 2:4-Niederlage gegen den JFV Northeim gab’s für die JSG Hardegsen einen 2:1-Sieg gegen den JFV Rotenberg und ein beachtliches 2:2 gegen Sparta Göttingen. Nach dem deutlichen 5:0-Erfolg gegen die SVG Göttingen musste sich die JSG Uslar-Solling mit einem 1:1 gegen den allerdings stark auftretenden JFV Eichsfeld begnügen. (gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.