1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

11,8 Sekunden: Vivian Groppe hat WM-Norm erfüllt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Reichert

Kommentare

Da kommt Freude auf: Die Olympiasiegerinnen im Zweierbob, Deborah Levi (l.) und Laura Nolte, gratulieren Vivian Groppe zur Erfüllung der WM-Norm.
Da kommt Freude auf: Die Olympiasiegerinnen im Zweierbob, Deborah Levi (l.) und Laura Nolte, gratulieren Vivian Groppe zur Erfüllung der WM-Norm. © Privat

Die Bahn in Wetzlar scheint Sprint-Talent Vivian Groppe sehr zu liegen. Die 17-jährige amtierende Deutsche U18-Meisterin über 200 Meter lief in 11,80 Sekunden beim stark besetzten „Fast Arms, Fast Legs“-Meeting ihre zweitbeste 100-Meter-Zeit. Und damit, als Siegerin im 100m-Finale genau die Normzeit für die U20-Weltmeisterschaft.

Wetzlar - Ein Jahr zuvor war die Athletin der MT Melsungen in Wetzlar in 11,79 Sekunden nur eine Hundertstel schneller. „Ich mag die Bahn sehr gerne“, erklärte Vivian Groppe. Denn: „Ein tolles Stadion und endlich mit Zuschauern, die Stimmung war grandios.“

Mit der Normerfüllung empfahl sich die Beiseförtherin auch für einen Staffelplatz bei den Titelkämpfen in Cali/Kolumbien (1. bis 6. August). Darauf hofft auch Carolin Schlung (SSC Bad Soden-Allendorf), die in einem spannenden Final-Rennen in 11,81 Sekunden Zweite wurde.

Gesetzt ist als Schlussläuferin Holly Okuku. Die 17-Jährige brillierte in Wetzlar im Vorlauf in 11,59 Sekunden. Sekunden - europäische Jahresbestleistung. Aber auch Vivian Groppe glaubt nun an ihre WM-Teilnahme: „Es wäre eine große Ehre für mich, wenn mich der Deutsche Leichtathletik-Verband nominieren würde.“ Durch die Norm-Erfüllung über 100 Meter sei jetzt schon mal ein wenig Last von ihren Schultern gefallen, ergänzte die MT-Sprinterin, die nun auch noch die WM-Norm über 200 Meter in Angriff nehmen will. Diese ist auf 23,95 Sekunden festgesetzt. Die bisherige Bestzeit von Vivian Groppe liegt bei 24,12 Sekunden. Ihre beste Zeit in dieser Saison war 24,68.

In Wetzlar gratulierten der 17-Jährigen im Zielbereich auch die Zweierbob-Olympiasiegerinnen Laura Nolte und Deborah Levi. Mit einem ganz speziellen Angebot. „Vielleicht hast du Lust, in den Wintermonaten die Sportart zu wechseln. Unser Bobverband sucht immer schnelle Sprinterinnen,“ sagte die 23-Jährige Laura Nolte. Als jüngste Bob-Olympiasiegerin hatte die Athletin des BSC Winterberg in Peking 2022 Geschichte geschrieben.(Von Sebastian A. Reichert)

Auch interessant

Kommentare