1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

36:25 - MT Melsungen II mit Spielfreude in Dotzheim erfolgreich

Erstellt:

Von: Gerd Brehm

Kommentare

Florian Potzkai
Florian Potzkai © Pressebilder Hahn

Das war der souveränste Auftritt der Melsunger Handballer in der Oberliga-Aufstiegsrunde. Beim TuS Dotzheim feierte die Mannschaft von Trainer Georgi Sviridenko einen 36:25 (19:12)-Sieg. Dennoch sind die Aufstiegschancen nicht gestiegen, denn Tabellenführer Pohlheim landete gleichzeitig einen 25:21-Erfolg bei der zweiten Mannschaft der HSG Hanau.

Dotzheim – Anders als in den bisherigen Begegnungen hielten sich die Schwächephasen der MT II in Grenzen. Nur zwischen der 43. und 50. Minute schlichen sich einige Fehler ein, sodass aus dem komfortablen 27:19 ein 28:24 wurde. Umso bemerkenswerter war der folgende Schlussspurt, den die Melsunger mit 8:1 für sich entschieden.

Dazu trug ein Jugendspieler spektakulär bei, denn Florian Potzkai schloss innerhalb von nur zwei Minuten drei Tempogegenstöße erfolgreich ab. Dabei glichen sich die Treffer, wie ein Ei dem anderen. Max Pregler eroberte den Ball, spielte einen weiten Pass auf Potzkai, und der Rechtsaußen traf. Allerdings profitierte das Sviridenko-Team vor allem in den letzten Minuten von den personellen Problemen des Kontrahenten, dem nicht mehr als sieben Feldspieler zur Verfügung standen.

Jugendspieler überzeugen

Weil neben Paul Kompenhans und Florian Weiß auch noch Merlin Kothe wegen einer Verletzung ausfiel, nominierte Sviridenko neben Potzkai mit Manuel Hörr und Florian Drosten zwei weitere Jugendspieler. Sviridenko lobte vor allem die Spielfreude, mit der seine Mannschaft zu Werke ging. „Man hat in vielen Situationen gesehen, dass die Spieler große Lust auf diese Partie hatten“, freute sich der Trainer, der mit einer taktischen Umstellung selbst zum klaren Erfolg beitrug. Als der groß gewachsene siebenfache Torschütze Leander Schmidtmann von der offensiv ausgerichteten Melsunger 6:0-Deckung nicht zu stoppen war, machte die dann defensiver ausgerichtete Abwehr dem Kreisläufer das Leben weitaus schwerer.

Der Spielverlauf war diesmal aus Melsunger Sicht ohne Herzrasen zu überstehen. In der elften Minute sorgte Martin Reinbold mit dem Treffer zum 7:4 für die erste relativ deutliche Führung, und so ging es kontinuierlich weiter. Über 12:8 (Julian Fuchs/19.), 15:10 (David Kuntscher/23.), 17:11 (René Andrei/26.) und 19:12 (Ben Beekmann/30.) war die Vorentscheidung nach Andreis Treffer zum 22:14 (34.) gefallen.

MT: Ullrich, Herbst - Grolla 3, Rietze 2, Beekmann 3, Hörr 2, Pregler, Andrei 4, Potzkai 3, Drosten, Reinbold 6, Sahin, Fuchs 6, Kuntscher 7.

SR: Hoffelner/Siedel.

Siebenmeter: 2/3:0/1.

Zeitstrafen: 4:4-Minuten. (Gerd Brehm)

Auch interessant

Kommentare