Football-Verbandsliga: Schwalmstadt Warriors schließen Saison mit 9:7-Erfolg gegen Neuwied ab

Mit 40-Meter-Kick zum Sieg

Starke Defensive: Patrick Kreyling (hinten links) und Louis Theis (vorne rechts) stoppten den Angriff von Neuwied. Fotos: Hahn

Treysa. Der Druck war weg vor dem letzten Heimspiel der Schwalmstadt Warriors. Doch noch einmal wollten die Footballer im eigenen Stadion den Sieg einfahren und die Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen. Das gelang: Mit 9:7 (6:0, 0:0, 0:7, 3:0) schlug der Verbandsligist die Gäste aus Neuwied und durften zum zweiten Mal in dieser Saison ausgelassen feiern.

Pünktlich zum Einlauf der Mannschaften rissen die Wolken auf, die Sonne strahlte über dem Schwalmstadion. Stadionsprecher Andreas „The Voice“ Schmelzer lief noch einmal zur Hochform auf und brüllte die 37 Akteure der Warriors auf den Rasen. Den Kick-off der Neuwied Rockland Raiders empfing zunächst die Offensive der Gastgeber um Quarterback Sergej Gildenberg. Doch großen Raumgewinn erzielte der Angriff zunächst nicht. Auch die Gäste tasteten sich zunächst einmal heran, die Defensive der Schwalmstadt Warriors hielt die eigene Hälfte sauber.

Immer wieder peitschte der Stadionsprecher die fast 400 Zuschauer ein: „Rabbatz in die Bude!“ Das Signal für die Warriors-Fans ordentlich Lärm zu machen. Und das gelang den Zuschauern. Kurz vor Ende des ersten Viertels kam dann Bewegung auf die Anzeigetafel. Quarterback Sergej Gildenberg fand Wide Receiver Sven Kortry und der die Lücke in der Defensive der Raiders. Er sprintete in die Endzone und besorgte die ersten Punkte für die Gastgeber. 6:0 für Schwalmstadt.

Der dritte Spielabschnitt begann holprig. Zu oft landeten Flaggen auf dem Spielfeld. Landet eine Flagge auf dem Spielfeld, hat einer der fünf Schiedsrichter auf dem Platz eine Regelwidrigkeit festgestellt. Und diese betrafen vorwiegend die Gastgeber. Neuwied gelang in der Folge nach einem tollen Pass der Ausgleich. Die Gäste schafften den Extrapunkt, sodass das Spiel plötzlich auf der Kippe stand.

Zwei Minuten waren im vierten Viertel noch zu Spielen. Die Offensive der Schwalmstadt Warriors zeigte Nervenstärke. Vierter Versuch. Eigentlich wird der Ball per Punt zum Gegner gespielt, da nach vier erfolglosen Angriffsversuchen der Ballbesitz wechselt. Doch die Warriors entschieden sich für Risiko und wurden belohnt. 40 Meter vor der Endzone schlug dann die Stunde des Kickers. Marco Kohrell entschied das Spiel mit einem Fieldgoal. Riesenjubel im Stadion.

„40 Meter sind relativ weit weg und im Training gehen die nicht immer rein“, sagte der glückliche Schütze und kann sich auch Minuten nach dem Spiel das Grinsen über den Erfolg nicht verkneifen. „Wir konnten mit Spaß an das Spiel gehen und plötzlich hat vieles funktioniert“, sagt Offensivcoach Marcus Theis und ist froh, dass die Mannschaft die Saison mit einem Sieg beenden konnte.

Von Axel Schürgels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.